Wie du mehr Kunden gewinnst ohne dein Werbebudget aufzustocken

Wie du mehr Kunden gewinnst ohne dein Werbebudget aufzustocken

Kundengewinnung ohne Budgetsteigerung: 4 Erfolgsstrategien fĂŒr Unternehmer und Marketer

Du bist Unternehmer und Marketer und möchtest neue Kunden gewinnen, ohne dein Budget zu sprengen? In diesem Blog-Artikel zeige ich dir 4 clevere Strategien, um Kunden zu gewinnen, ohne einen Cent mehr auszugeben.

Egal, ob du ein kleines Start-up oder ein Unternehmen mit begrenzten Ressourcen hast – ich habe wertvolle Tipps parat, um dein Business voranzutreiben, ohne die Kasse zu strapazieren. Entdecke, wie du deinen Erfolg boostern kannst, ohne das Werbebudget aufzustocken.

1.

Mangelnde Bekanntheit

Klingt logisch – wird aber in der Praxis gerne unterschĂ€tzt, weil man in seiner eigenen kleinen Blase festhĂ€ngt.

Wenn zu wenige potenzielle Kunden von der Existenz deines Unternehmens wissen, sind die Chancen, neue Kunden zu gewinnen, extrem niedrig.

Die 5 hÀufigsten Fehler, die bei der Bekanntmachung gemacht werden:

1. Keine klare Positionierung
Eine klare Positionierung ist unerlÀsslich, um dein Unternehmen von der Masse der Konkurrenz abzuheben. Die Positionierung zeigt den Kunden klar, was du tust und was dich von den anderen unterscheidet.

→ Die Positionierung beantwortet die Frage: Warum sollten Kunden bei dir kaufen?

2. Fehlende Zielgruppenansprache
Ohne das Wissen ĂŒber die Zielgruppe ist effektives Marketing schwierig. Als Unternehmer solltest du deine Zielgruppe genau kennen. Nur so kannst du die besten KanĂ€le identifizieren, um die Menschen zu erreichen, die an deinen Produkten oder Dienstleistungen interessiert sind.

→ So erstellst du detaillierte Buyer-Persona-Profile in 5 Schritten

3. Schlechte Online-PrÀsenz
Eine gute Online-PrÀsenz ist von entscheidender Bedeutung, um potenzielle Kunden zu erreichen. Eine veraltete Website oder schlechte Social-Media-Profile können das Image des Unternehmens negativ beeinflussen und das Vertrauen der Kunden beeintrÀchtigen.

4. Fehlende KontinuitÀt
Der Aufbau von Bekanntheit erfordert KontinuitĂ€t. Als Unternehmer solltest du regelmĂ€ĂŸig Marketing- und Werbeaktionen durchfĂŒhren, um im GedĂ€chtnis der Zielgruppe zu bleiben und deine Marke zu etablieren.

5. Keine messbaren Ziele
Als Unternehmer solltest du messbare Ziele setzen, um den Erfolg deiner Marketingmaßnahmen zu bewerten und zu optimieren. Ohne messbare Ziele wird es schwierig sein, den ROI (Return on Investment) zu bestimmen und zu entscheiden, wo du in Zukunft investieren solltest.

→ Ziele SMART setzen: spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert.

 

So viel Bekanntheit brauchst du

Wie viel Bekanntheit brauchst du als kleines oder mittelstÀndisches Unternehmen oder Solounternehmer wirklich?

Die entscheidenden Fragen dazu sind:

  • Wie viele Menschen erfahren jeden Monat von deinem Unternehmen?
  • Und wie viele davon sind wirklich potenzielle Kunden?

Richtig deutlich wird das, wenn man die Bekanntheit in Zahlen abbildet. 

100 neue Kontakte
50 % potenzielle Kunden
2 % Konvertierungsrate

= 1 Neukunde

1.000 neue Kontakte
50 % potenzielle Kunden
2 % Konvertierungsrate

= 10 Neukunden

 

An diesen beiden Hebeln kannst du ansetzen:

  1. Bei der Reichweite, also der Anzahl der Menschen, die von deinen Unternehmen erfahren.
  2. Und bei der QualitÀt, der Kundenkontakte.

Entscheidender als die GrĂ¶ĂŸe der Reichweite ist die Bekanntheit bei den relevanten Zielgruppen.

Es gibt keine Allgemein gĂŒltige Konvertierungsrate. Je nach Kanal, Branche und GeschĂ€ftsbeziehung (Business-to-Customer oder Business-to-Business) geht man von 1 – 20 % aus.

 

Ob die Bekanntheit reicht, hĂ€ngt vom durchschnittlichen Umsatz pro Kunde ab. BetrĂ€gt sie 1 Mio. ist natĂŒrlich wunderbar – sind es nur 200 €, werden auch 10 Neukunden pro Monat nicht reichen.


Umsatz pro Kunde bei 1 Neukunden:

1 Mio. €
10.000 €
1.000 €
200 €
50€

Umsatz pro Kunde bei 10 Neukunden:

10 Mio. €
100.000 €
10.000 €
2.000 €
500€

Je geringer dein Durchschnittlicher Umsatz pro Kunde ist, desto mehr Kunden brauchst du pro Monat.

Kalte und warme Kontakte

Du hast vielleicht schon mal von Kaltakquise oder kaltem Traffic gehört, damit ist nichts anderes gemeint, als das es sich um einen Erstkontakt handelt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden direkt beim ersten Kontakt kaufen ist verschwindend gering, denn sie kennen dich nicht und konnten noch keine positiven Erfahrungen machen und haben deshalb auch kein Vertrauen. Deshalb investieren Konzerne Millionenbudgets, um ihre Produkte und ihre Marke bekannt zu machen.

Erstkontakt = Unbekannt + keine Erfahrungen = kein Vertrauen!

Wenn du als Unternehmer versuchst den Schritt der Vertrauensbildung zu ĂŒberspringen, um gleich zu verkaufen, kostest dich das sehr viel Werbebudget oder ist die Ursache dafĂŒr, dass du zu wenig VerkĂ€ufe hast. Meistens ist es sogar eine Mischung aus beidem.

Es empfiehlt sich deshalb erst Vertrauen aufzubauen.

3 bewÀhrte Methoden, um Vertrauen aufzubauen

1. Expertise zeigen
‹Durch Fachartikel, How-to-Anleitungen, Whitepaper etc. Das Medium – Text, Video, Audio hĂ€ngt von der jeweiligen Zielgruppe ab. Im besten ausprobieren und die Ergebnisse auswerten.‹

2. Freebie‹
Kostenlose Leistungsproben, wie Ratgeber, Checklisten, Webinare etc., die ein brennendes Problem der Zielgruppe schnell lösen.

ReziprozitĂ€t: Das Prinzip der Wechselseitigkeit.‹ Sich verpflichtet fĂŒhlen, weil man ein Geschenk (UnterstĂŒtzung) angenommen hat.

3. Anzeigen‹
Es muss ja nicht gleich ein Fernsehspot sein. BewÀhrt hat sich die Schaltung von Ads bei Facebook, Google etc., die ein Freebie oder Blogartikel bewerben, damit Kunden dich kennenlernen und Vertrauen aufbauen.

2.

Austauschbarkeit – keine Positionierung

Wenn dein Unternehmen mit seinen Leistungen und Produkten auf die Kunden genauso wirkt, wie das deiner Konkurrenz, bleiben deinen Kunden nur 2 Entscheidungskriterien: Bekanntheit und Preis. Kannst du bei keinem punkten – verlierst du Kunden.

Die 3 hÀufigsten Fehler, die bei der Positionierung gemacht werden

đŸš« Fehler #1:
Du hast keine klare Zielgruppe im Blick. Wenn du versuchst, alle anzusprechen, wirst du am Ende niemanden richtig erreichen. Also ĂŒberlege dir genau, wer deine idealen Kunden sind und richte dein Angebot an sie aus.

đŸš« Fehler #2:
Du fokussierst dich zu sehr auf dein Produkt oder deine Dienstleistung anstatt auf den Nutzen fĂŒr deine Kunden. Denke immer daran, dass es letztendlich darum geht, den BedĂŒrfnissen deiner Zielgruppe gerecht zu werden und ihre Probleme zu lösen.

đŸš« Fehler #3:
Du unterscheidest dich nicht von deinen Konkurrenten und bist nicht einzigartig genug. Finde heraus, was dich von anderen abhebt und betone das in deiner Positionierung. Sei mutig und geh deinen eigenen Weg!

Wie du deine Positionierung optimieren kannst

Zugegeben, die Arbeit an der eigenen Positionierung ist nicht einfach und braucht Zeit. In meinem Kompaktkurs „Dein Business endlich einzigartig. Wie du zum Kundenmagneten wirst“, habe ich fĂŒr dich mein Know-how und meine Erfahrungen aus den letzten 10 Jahren zusammengefasst. Damit kannst du innerhalb von nur 7 Tagen eine solide Positionierung erarbeiten, die dein Business zum Kundenmagneten macht. Es ist ein Selbstlernkurs, d. h. du arbeitest wann und wo du willst und in deinem Tempo.

Der Kurs kostet nur 129 €. Die Inhalte stehen dir lebenslang zur VerfĂŒgung. Falls du feststeckst oder abschließend auf meine Marketingexpertise zugreifen möchtest, kannst du ganz einfach einem Marketing-Booster ĂŒber eine oder zwei Stunden dazu buchen. Einfacher, schneller und kostengĂŒnstiger kommst du nicht an eine professionelle Positionierung.

→ Praxisbeispiele Positionierung: Inspiration fĂŒr KMU & Solopreneure

3.

Unzureichende Marketingstrategie – kein Plan

Der Klassiker, gerade bei klein- und mittelstĂ€ndischen Unternehmen. Dabei macht die Strategie – das planvolle Vorgehen – den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg. 

Die Harvard UniversitÀt hat in einer Langzeitstudie gezeigt, wie wichtig die schriftliche Fixierung der Ziele ist. Absolventen, die sich konkrete Ziele gesetzt und schriftlich fixiert haben, verdienen im Schnitt zehnmal so viel, wie die ohne Ziele. 

→ Die Umsetzung von Werbemaßnahmen zu beginnen ohne ĂŒberhaupt einen Plan zu besitzen bedeutet von vornherein die Niederlage.

 

Eine wirkungsvolle Marketingstrategie legt nicht nur konkrete Ziele fest, sondern bildet den Plan ab, wie diese Ziele möglichst schnell und kostengĂŒnstig erreicht werden können.

Die 3 hÀufigsten Fehler, die bei der Marketingstrategie gemacht werden

Unzureichende Marktanalyse
‹Um zu verstehen, wie sich der Markt entwickelt und wie deine Branche tickt, brauchst du unbedingt eine Marktanalyse. Denn nur, wenn du weißt, was die Marktregeln sind, kannst du sie brechen und dir so extrem wirkungsvolle Wettbewerbsvorteile sichern.


Unklare Zielsetzung‹
Ziele kann man nur erreichen, wenn man sie hat. Wichtig dabei ist es sich SMARTe Ziele zu setzen, also solche, die spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sind. 


Mangelnde FlexibilitĂ€t‹
Egal wie gut eine Marketingstrategie ist, sie trifft immer auf eine RealitÀt, die man nicht hundertprozentig vorhersagen oder kontrollieren kann. Es macht also wenig Sinn der erarbeitenden Strategie sklavisch zu folgen.

Wie du deine Marketingstrategie optimieren kannst

Marktanalyse
Das beste Mittel gegen böse Überraschungen wie Mindestlohn, branchenfremde Wettbewerber und wegfallende ZuschĂŒsse ist die Marktanalyse.

Du kannst Marktentwicklungen nicht kontrollieren, aber sie zeichnen sich im Vorfeld ab. Um langfristig am Markt erfolgreich zu sein, braucht es eine ĂŒbergreifende Strategie. Einen Plan B, falls es eben nicht immer so weiter geht wie bisher. Ein wichtiger Bestandteil jeder Strategie ist die Marktanalyse.

→ Mehr UnabhĂ€ngigkeit von Marktentwicklungen

 

Wettbewerbsanalyse
Du stehst mit deiner Dienstleistung ja nicht alleine da. Und es hilft dir nichts, die Angebote und Leistungen deiner Konkurrenz zu ignorieren oder auszublenden. Deine Kunden tun es auch nicht! Deine Kunden schauen sich deine Konkurrenz intensiv an. Und du solltest es deshalb auch tun. Eine Wettbewerbsanalyse ist dafĂŒr die beste Methode.

 

Die Analyse deiner Wettbewerber hilft dir dabei:

  • Risiken frĂŒhzeitig zu erkennen.
  • Deine Leistungspakete zu optimieren.
  • Den Mehrwert deiner Leistungen zu erhöhen.
  • Wachstumschancen zu erkennen.

→ Wettbewerbsanalyse: So analysierst du deine Konkurrenz
und erkennst Marktrisiken rechtzeitig

4.

Falsche Zielgruppe

Die eigenen Zielgruppen nicht genau genug zu kennen ist ein schwerwiegender Fehler. Ein Fehler, der Kunden kostet und Budget.

Die 3 grĂ¶ĂŸten Fehler, die in puncto Zielgruppe gemacht werden

Stereotypen: ‹
Die Zielgruppen auf stereotype Merkmale wie demographische Merkmale zu reduzieren ist eine große Versuchung fĂŒr jeden Unternehmer. Es ist am leichtesten und am schnellsten gemacht – aber auch am wenigsten effektiv.

Menschen nach Kategorien wie Alter, Geschlecht, NationalitĂ€t oder Einkommen zu kategorisieren, greift viel zu kurz. Wichtiger sind Lebensweise, BedĂŒrfnisse und Vorlieben, weil sie darĂŒber entscheiden, welche Dienstleistung oder Produkt von der Kundengruppe gebraucht und damit gekauft werden.

Unspezifische Zielgruppen:
Dieser Fehler passiert leicht bei zu vielen Zielgruppen. Es ist wichtig ausreichend große und klar gegeneinander abgegrenzte Zielgruppen zu bilden, damit die einzelnen Maßnahmen – von der Produktentwicklung, ĂŒber die Preisstrategie bis hin zu den konkreten Werbemaßnahmen – ihr volles Wirkpotential entfalten können.

Die einzelnen Zielgruppen sollten sich anhand von Kriterien, wie Interessen, Informationswege, Kaufkraft etc. klar voneinander abgrenzen, damit die richtigen Produkte zur richtigen Zeit angeboten werden können.

Zu kleine Zielgruppe:
Es ist ebenfalls fatal, wenn die Zielgruppen zu spezifisch und zu klein gewĂ€hlt werden. Damit wird das eigene Wachstum ausgebremst und die Zeit, Energie und das Budget, das in die Zielgruppenerstellung und Entwicklung von Maßnahmen zur direkten Zielgruppenansprache investiert wurden, sind mittel- bis langfristig verschwendet.

→ So erstellst du detaillierte Buyer-Persona-Profile in 5 Schritten

Ohne Positionierung kein Marketingerfolg!

Ich bin sicher, das mein Blogartikel dir bereits viele wertvolle Impulse gegeben hat. Was denke ich auch deutlich geworden ist, ist das die Positionierung eine SchlĂŒsselfunktion einnimmt, wenn es um deinen Marketingerfolg geht.

Endlich entspannt mehr Kunden gewinnen

In 7 Tagen zur Positionierung, die Kunden anzieht, wie ein Magnet!

Damit die richtigen Kunden, Deine Leistungen als Lösungen wahrnehmen, brauchst Du eine verkaufsstarke Positionierung.
In diesem Kompaktkurs fĂŒhre ich Dich Schritt fĂŒr Schritt zu einer Positionierung, die verkauft.

Nach diesem Kurs hast Du:

✓ Eine strategische Positionierung
Die meisten Positionierungen sind zu unscharf, zu austauschbar und ziehen deshalb keine Kunden an. Mit mir arbeitest du eine Positionierung aus, die dir die richtigen Kunden ins Haus holt.

✓ Ein Angebot, das verkauft
Die meisten Leistungsangebote sind zu schwammig - fĂŒr alle und niemanden. Mit deiner Positionierung richtest du deine Angebote ganz nebenbei auf deine Wunschkunden aus.

✓ Eine klare Botschaft ausformuliert
Mit meiner UnterstĂŒtzung formulierst du die Botschaft deiner Positionierung so aus, dass sich die richtigen Kunden von dir angezogen fĂŒhlen.

✓ Deine Positionierung auf einer DIN A4 Seite
Übersichtlich, kompakt und immer griffbereit. Und genau richtig, um sie bei deinen Werbemaßnahmen wie Ads, Landingpage, E-Mails, Website etc. punktgenau umzusetzen.

Buyer Persona Profile einfach in 5 Schritten erstellen

Buyer Persona Profile einfach in 5 Schritten erstellen

Heute ist es wichtiger denn je, seine Zielgruppen genau zu kennen und zu verstehen. Denn nur so können Unternehmen Angebote zielgerichtet den Menschen anbieten, die es interessiert.

Eine Methode, um die Zielgruppe besser kennenzulernen, ist die Erstellung von Buyer Persona Profilen. In diesem Artikel werde ich erklĂ€ren, was Buyer Persona Profile sind und wie man sie erstellt. Außerdem werde ich zwei bis drei Praxisbeispiele geben und eine 5 Schritte Anleitung zur Erstellung von Buyer Personen Profilen.

Was sind Buyer Persona Profile?

Buyer Persona Profile sind fiktive, aber detaillierte Beschreibungen von Personen, die Deine Zielgruppe reprĂ€sentieren. Diese Beschreibungen basieren auf realen Daten und recherchierten Informationen, die man im Rahmen von Interviews, Fragebögen, Social-Media-Analysen, Webanalyse und anderen Quellen sammelt. Mit Hilfe von Buyer Personas kann man seine Marketing-Botschaften und Produkte besser auf die BedĂŒrfnisse und WĂŒnsche der Zielgruppe abstimmen.

Warum es mehr als die ĂŒblichen 3-7 demografischen Daten braucht

Die ĂŒblichen demografischen Daten wie Alter, Geschlecht und Wohnort sind wichtige Indikatoren zur Zielgruppenbestimmung, jedoch reichen sie oft nicht aus, um eine Zielgruppe wirklich zu verstehen. Um gezielt auf die BedĂŒrfnisse und Interessen einer Zielgruppe einzugehen, sollten zusĂ€tzliche Informationen wie Hobbys, Kaufverhalten, Lieblingsfilme und andere Details berĂŒcksichtigt werden.

Indem man diese Daten sammelt und analysiert, kann man ein umfassenderes VerstĂ€ndnis der Zielgruppe gewinnen und darauf basierend eine zielgerichtete Marketing-Strategie entwickeln. Denn je besser man seine Zielgruppe kennt, desto effektiver kann man auf ihre BedĂŒrfnisse eingehen und die passenden Produkte oder Dienstleistungen anbieten.

 

  • MĂ€nner
  • 60 – 75 Jahre
  • lebt in UK
  • verheiratet
  • Immobilienbesitzer
  • MillionĂ€r

Diese Kriterien treffen sowohl auf Ozzy Osborne als auch auf King Charles zu.

Die demografischen Kriterien alleine reichen nicht zur Definition der Zielgruppe

Die Vorteile durch Buyer Persona Profile

Die Erstellung von Buyer Persona Profilen bietet zahlreiche Vorteile fĂŒr Dein Unternehmen. Hier sind die wichtigsten:

1. Zielgerichtete Marketingstrategien
Die klare Vorstellung von Deinen Zielgruppen hilft Dir eine gezielte Marketingstrategie zu entwickeln, die auf die BedĂŒrfnisse und Interessen Deine potenziellen Kunden zugeschnitten ist. Das erhöht die EffektivitĂ€t Deiner Marketingkampagnen und verbessert die Konversionsrate.

2. Optimierung von Produkten und Dienstleistungen
Durch das bessere VerstĂ€ndnis der BedĂŒrfnisse, Anforderungen und Verhaltensweisen Deiner Zielgruppen kannst Du Deine Produkte und Dienstleistungen entsprechend optimieren und verbessern. Das erhöht die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und stĂ€rkt die Kundenbindung.

3. Personalisierung der Kundeninteraktionen
Wenn Du die BedĂŒrfnisse und Vorlieben Deiner Zielgruppen verstehst, kannst Du personalisierte Interaktionen mit Kunden aufbauen. Das baut Vertrauen auf und stĂ€rkt die LoyalitĂ€t der Kunden. Und ganz nebenbei auch die VerkĂ€ufe und damit den Umsatz.

4. Verbesserte Kommunikation
Durch die Erstellung von Buyer Persona Profilen kannst Du besser verstehen, wie Deine Zielgruppen kommuniziert und welche Art von Sprache und Tonfall am besten funktionieren. Dadurch verbessert sich die EffektivitÀt der Kommunikation und MissverstÀndnisse werden minimiert.

5. Erschließung neuer MĂ€rkte
Durch die Erstellung von Buyer Persona Profilen kannst Du neue MĂ€rkte und Zielgruppen identifizieren und erschließen. Das kann dazu beitragen, das GeschĂ€ft zu erweitern und Wachstum und Erfolg zu steigern.

6. Auswahl der geeigneten KanÀle
Sobald Du Deine Persona definiert hast, weißt Du, welche Inhalte und Formate fĂŒr Deine Zielgruppe geeignet sind und welche KommunikationskanĂ€le und Content-Plattformen Du nutzen musst, um diese zu erreichen.

7. Effizienteres Contentmarketing
Wenn Du Deine Zielgruppe kennst, ist es einfacher, geeignete Themen fĂŒr Deine Inhalte zu finden. Die Persona gibt Dir Aufschluss darĂŒber, was sie interessiert und wonach sie sucht. Dadurch kannst Du Inhalte erstellen, die ihre wichtigsten Fragen beantworten und sie ansprechen. Das macht den gesamten Prozess der Content-Erstellung effizienter, indem Du die richtigen Themen auswĂ€hlst und die passende TonalitĂ€t verwendest.

Wie erstellt man Buyer Persona Profile?

Eine kluge Positionierung bietet zahlreiche Vorteile fĂŒr Dein Unternehmen. Hier sind einige der wichtigsten:

1. Zielgruppe definieren ‹
Definiere Deine Zielgruppe so genau wie möglich. Überlege Dir, wer Deine Kunden sind, welche BedĂŒrfnisse sie haben und welches Problem sie mit Deinem Produkt oder Dienstleistung lösen möchten.‹

TIPP‹
Die einzelnen Persona Profile sollte sich gut voneinander abgrenzen lassen. Durch:

  • Interessen
  • Informationswege
  • Alter
  • Problemlösung

2. Daten sammeln
Sammle Daten ĂŒber Deine Zielgruppe. Das kannst Du, indem Du:

    • Interviews mit den Kunden fĂŒhrst.
    • Umfragen machst.
    • Vertriebsmitarbeiter befragst.
    • Kundendaten analysierst.
    • In Foren oder sozialen Netzwerken recherchierst.

Achte darauf, welche Probleme und BedĂŒrfnisse die einzelnen Zielgruppen haben. Welche Werte und Überzeugungen sie haben. Welche Medien sie nutzen und welche Art von Inhalten sie bevorzugen.

TIPP
Sehr gute Datenquellen sind die Insights der Social Media KanÀle, wie Facebook, Twitter oder Instagram.

Webanalysesysteme wie Google Analytics, Matomo oder Microsoft Clarity sammeln ebenfalls sehr viele wertvolle Kundendaten. 

3. Buyer Personas erstellen
Erstelle nun detaillierte Beschreibungen Deiner Buyer Personas auf Basis der gesammelten Daten. Eine Buyer Persona kann folgende Eigenschaften beinhalten:

 

    • Name
    • Alter
    • Geschlecht
    • Beruf
    • Bildungsstand
    • Einkommen
    • Familienstand
    • Hobbys‹- Interessen
    • Medienverhalten
    • Herausforderungen
    • BedĂŒrfnisse
    • Ziele

TIPP‹
Welche Daten fĂŒr Deine Buyer Persona Profile relevant sind, hĂ€ngt von Deiner Branchen und Deinen Kunden ab. Meiner Meinung nach sind ĂŒbergreifend aber die Herausforderungen, Ziele und Interessen am wichtigsten. ‹ 

FĂŒr Makler sind Einkommen und Familienstand sehr wichtige Kriterien. Junge Familien mit kleinen Kindern und durchschnittlichen Einkommen werden sich eher fĂŒr die Wohnung am Stadtrand oder das Haus im SpeckgĂŒrtel der Großstadt interessieren. ‹‹

Bei einem Menschen mit Burnout spielen Einkommen und Familienstand eine untergeordnete Rolle. Hier sind die Herausforderungen, Interessen und Ziele entscheidend.‹

 

4. Feedback einholen
Hole Dir Feedback von Deinem Team oder einem externen Berater ein und ĂŒberprĂŒfe, ob die Buyer Personas realistisch sind und auf Deine Zielgruppne zutreffen.‹‹An dieser Stelle kann man auch noch mal genau hinschauen, ob die Anzahl der Buyer Persona Profile angemessen ist oder man zu viele erstellt hat oder eine wichtige Zielgruppe ĂŒbersehen hat.

5. Buyer Persona Profile nutzen
Nutze die Buyer Persona Profile, um Deine Marketing-Strategie zu optimieren. Richte Deine Botschaften und Inhalte auf die BedĂŒrfnisse und WĂŒnsche der Buyer Personas aus und verbessern so Deine Marketing-Ergebnisse.‹‹Ich erlebe es auch sehr oft, dass gerade Dienstleister von erklĂ€rungsbedĂŒrftigen Dienstleistungen, sich nach der Erstellung der Buyer Persona Profile um ein Vielfaches leichter tun, mit der Entwicklung maßgeschneiderter Leistungspakete.

Praxisbeispiele Buyer Persona Profile Bio Online-Shop

Bio Online-Shop
Zielgruppe: Menschen, die sich fĂŒr gesunde ErnĂ€hrung interessieren und Bio-Produkte kaufen.

Buyer Persona: Anna

    • 34 Jahre alt
    • verheiratet
    • 2 Kinder
    • Einkommen: 4.500 Euro netto
    • wohnt in der Stadt
    • arbeitet in Teilzeit
    • interessiert sich fĂŒr Yoga und gesunde ErnĂ€hrung
    • liest regelmĂ€ĂŸig Blogs ĂŒber Bio-Produkte

Buyer Persona Max

    • 28 Jahre alt
    • Single
    • Einkommen: 2.500 Euro netto
    • lebt in einer WG
    • arbeitet als Designer
    • interessiert sich fĂŒr Nachhaltigkeit und Umweltschutz
    • ist aktiv auf Social Media und folgt vielen Influencern im Bereich Bio-Produkte

Praxisbeispiele Buyer Persona Profile Webdesigner

Bio Online-Shop
Zielgruppe: Menschen, die sich fĂŒr gesunde ErnĂ€hrung interessieren und Bio-Produkte kaufen.

Buyer Persona: Lisa

    • 42 Jahre alt 
    • Inhaberin eines kleinen CafĂ©s
    • Einkommen: 3.000 Euro netto
    • interessiert sich fĂŒr Social Media
    • hat wenig Erfahrung mit digitalem Marketing
    • sucht nach kosteneffektiven Möglichkeiten, um ihre Online-PrĂ€senz zu verbessern

Buyer Persona Peter

    • 35 Jahre alt
    • GeschĂ€ftsfĂŒhrer eines mittelstĂ€ndischen Unternehmens
    • Einkommen: 10.000 Euro netto
    • hat Erfahrung mit digitalem Marketing
    • sucht nach neuen Möglichkeiten, um seine Online-PrĂ€senz zu optimieren und sein Unternehmen zu vergrĂ¶ĂŸern

So kannst Du die Buyer Personas optisch aufbereiten

Praxisbeispiele Buyer Persona Profile Bio Online-Shop

Fehler, die Du bei der Erstellung von Buyer Personas vermeiden solltest

Personas werden zu oberflĂ€chlich erstellt Das passiert, wenn die Personas eher aus PflichtgefĂŒhl denn aus Überzeugung erstellt werden und man dem Prozess nicht genĂŒgend Zeit und Aufmerksamkeit widmet. Die Personas werden dadurch ungenau und wirkungslos. Personas sind unrealistisch Unrealistische Buyer Personas können dazu fĂŒhren, dass die Marketingstrategie nicht auf die tatsĂ€chlichen BedĂŒrfnisse der Zielgruppe abgestimmt wird. Personas werden erstellt, aber nicht genutzt Die Erstellung kostet Zeit, werden die Buyer Personas nicht genutzt, um die Leistungen und Produkte zielgenau anzubieten, war die ganze Arbeit fĂŒr die Katz. Personas ĂŒberschneiden sich zu stark Ebenfalls ein hĂ€ufiger Fehler ist es zu viele Persona Profile zu erstellen, die sich dann nur noch an unwichtigen Kleinigkeiten unterscheiden.

Fazit

Die Erstellung von Buyer Persona Profilen ist eine effektive Methode, um Deine Zielgruppe besser kennenzulernen und Deine Marketing-Strategie zu optimieren. Durch die Erstellung von detaillierten Beschreibungen Deiner Zielgruppe kannst Du Deine Marketing-Botschaften und Produkte besser auf die BedĂŒrfnisse und WĂŒnsche Deiner Zielgruppe abstimmen.
Die Praxisbeispiele helfen Dir dabei Deine eigenen Buyer Persona Profile zu erstellen und so Deinen Marketing-Erfolg zu verbessern.

Hier die 5 Schritte zur Erstellung von Buyer Persona Profilen:

  1. Definiere Deine Zielgruppen.
  2. Sammle die relevanten Daten Deiner Zielgruppen.
  3. Erstelle detaillierte Beschreibungen Deiner Buyer Personas.
  4. Hole Dir Feedback ein, um die Richtigkeit Deiner Annahmen zu ĂŒberprĂŒfen.
  5. Nutze die die Buyer Persona Profile, um Deine Marketing-Strategie zu optimieren.

Dir hat der Artikel gefallen? Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, was Du denkst!

Praxisbeispiele Positionierung: Inspiration fĂŒr KMU & Solopreneure

Praxisbeispiele Positionierung: Inspiration fĂŒr KMU & Solopreneure

Du willst wissen, wie du dein Unternehmen gekonnt positioniert, damit du aus der Masse herausragst?

In diesem Blog-Artikel zeige ich dir eine exklusive Sammlung von Praxisbeispielen, die dich garantiert inspirieren werden.

Hol dir praktische Tipps, um deine Positionierung auf das nÀchste Level zu bringen und noch erfolgreicher zu machen.

Warum ist Positionierung so wichtig?

Durch eine kluge Positionierung Deines Angebots kannst Du Dich von Deiner Konkurrenz abheben und Dich Deinen Kunden optimal prÀsentieren. Konzentriere Dich auf Deine StÀrken und spreche Deine Zielgruppe gezielt an. Das hilft Dir dabei, Dich auf dem Markt zu behaupten und langfristig erfolgreich zu sein.

Die Vorteile einer cleveren Positionierung

    • Du stichst aus der Masse hervor ✓
      Eine kluge Positionierung hilft Dir dabei, Dich von der Konkurrenz abzuheben und als einzigartiges Angebot aufzufallen.
    • Du sprichst Deine Zielgruppe gezielt an ✓
      Eine kluge Positionierung hilft Dir dabei, Deine Zielgruppe genau zu definieren und gezielt anzusprechen. Das erhöht die Chancen, dass Du die richtigen Kunden fĂŒr Dein Angebot gewinnst.
    • Du steigerst Deine GlaubwĂŒrdigkeit ✓
      Eine kluge Positionierung vermittelt Deinen Kunden ein klares Bild von Deinem Angebot und Deinen StĂ€rken. Das steigert Deine GlaubwĂŒrdigkeit und schafft Vertrauen.
    • Du kannst höhere Preise verlangen ✓
      Eine kluge Positionierung ermöglicht es Dir, höhere Preise fĂŒr Deine Produkte oder Dienstleistungen zu verlangen, da Du Dich als einzigartiges Angebot auf dem Markt positionierst.

Wie Du eine erfolgreiche Positionierung umsetzt

Eine erfolgreiche Positionierung erfordert Zeit, MĂŒhe und sorgfĂ€ltige Planung. Hier sind einige Schritte, die Du unternehmen kannst, um Deine Positionierung zu verbessern:

 

1. Definiere Deine Zielgruppe
Identifiziere genau, wer Deine Kunden sind und was sie brauchen. Je genauer Du Deine Zielgruppe definierst, desto gezielter kannst Du sie ansprechen.

2. Konzentriere Dich auf Deine StÀrken
Überlege Dir, was Dich und Dein Angebot einzigartig macht. Konzentriere Dich auf Deine StĂ€rken und kommuniziere sie klar und deutlich.

3. Entwickle eine klare Botschaft
Formuliere eine klare und ĂŒberzeugende Botschaft, die Deine StĂ€rken und Dein Angebot auf den Punkt bringt.

4. Stelle sicher, dass Dein Angebot sichtbar ist
Nutze gezieltes Marketing und PR-Maßnahmen, um Dein Angebot bekannt zu machen und Deine Positionierung zu unterstĂŒtzen.

Die wirkungsvollsten Hebel zur Positionierung

Um eine erfolgreiche Positionierung zu erreichen, solltest Du Dich auf Wissen, spezifische Zielgruppen und Problemlösungen konzentrieren. Die wirkungsvollsten Hebel zur Positionierung sind jedoch eine Kombination aus diesen Faktoren. Durch die Fokussierung auf diese Aspekte kannst Du Deine Expertise in Deiner Nische etablieren und Dein Publikum gezielt ansprechen.

 

    • Wissen
    • Zielgruppen
    • Problemlösungen

Praxis-Tipps

Die Positionierung beantwortet den Kunden folgende Fragen?

Was macht das Unternehmen?
Ganz konkret und in der jeweiligen Kundensprache formuliert.

Was treibt das Unternehmen an – was ist das Warum?
„Build the best web browser in the world“ war das Warum von Google bei der Entwicklung von Chrome.

Bin ich hier richtig?
Das ist die Frage danach, ob sich das Unternehmen mit dem Kundenproblem auskennt – spezialisiert ist.

Wie löst das Unternehmen das Problem?
Die Art, wie ein Unternehmen arbeitet bzw. ein Kundenproblem löst, ergibt das Alleinstellungsmerkmal.

Was hab ich als Kunde davon?
Die Beantwortung der Frage, warum ein Kunde bei diesem Unternehmen statt bei einem anderen kaufen sollte: der Kundennutzen!

Die wirkungsvollsten Hebel zur Positionierung sind Wissen, Zielgruppen und Problemlösungen

Praxisbeispiele fĂŒr erfolgreiche Positionierung: So machst Du Dein Business einzigartig

Ein gutes Beispiel fĂŒr eine erfolgreiche Positionierung ist Apple. Apple hat sich als Unternehmen positioniert, das innovative Produkte anbietet, die sowohl funktional als auch Ă€sthetisch ansprechend sind. Mit dieser Positionierung hat sich Apple von seinen Mitbewerbern abgehoben und eine starke Marke aufgebaut, die bei den Verbrauchern sehr beliebt ist.

Apple ist weltweit fĂŒhrend in Sachen Innovation mit Produkten wie dem iPhone, iPad, Mac, Apple Watch und Apple TV. Die fĂŒnf Software-Plattformen von Apple, iOS, iPadOS, macOS, watchOS und tvOS, ermöglichen nahtlose Erlebnisse auf allen GerĂ€ten und bieten Nutzern Dienste wie den App Store, Apple Music, Apple Pay und iCloud. Damit hat Apple ein in sich geschlossenes System geschaffen, was den Kunden den Wechsel erschwert.

Ein Yogastudio, das sich auf Ă€ltere Menschen spezialisiert hat, könnte sich als „Yogastudio fĂŒr Best Ager“ positionieren. Mit diesem Fokus kann das Studio seine Zielgruppe besser ansprechen und sich von anderen Yogastudios abheben, die sich auf jĂŒngere Menschen konzentrieren.

Ein Restaurant, das auf regionale und saisonale KĂŒche setzt, könnte sich als „Frisch und lokal: Entdecke regionale KĂŒche in unserem Restaurant“ positionieren. Durch diese Positionierung spricht das Restaurant GĂ€ste an, die Wert auf frische, lokale Zutaten legen und sich von großen Restaurantketten unterscheiden möchten.

Wie Du Deine Positionierung klar und effektiv kommunizierst

Coach fĂŒr angehende FĂŒhrungskrĂ€fte
Du bist ein erfahrener Coach und möchtest Dich auf die UnterstĂŒtzung von angehenden FĂŒhrungskrĂ€ften spezialisieren. Deine Positionierung könnte wie folgt lauten: „Ich helfe angehenden FĂŒhrungskrĂ€ften dabei, ihre FĂŒhrungskompetenzen zu entwickeln, um ihr Team erfolgreich zu fĂŒhren und ihre Karriereziele zu erreichen.“

Trainer fĂŒr Kommunikation
Du bist ein erfahrener Trainer und möchtest Dich auf die Verbesserung der KommunikationsfĂ€higkeiten Deiner Kunden spezialisieren. Deine Positionierung könnte wie folgt lauten: „Ich helfe Menschen dabei, ihre KommunikationsfĂ€higkeiten zu verbessern, um effektiver zu kommunizieren, MissverstĂ€ndnisse zu vermeiden und Beziehungen aufzubauen.“

Berater fĂŒr Startups
Du bist ein erfahrener Berater und möchtest Dich auf die Beratung von Startups spezialisieren. Deine Positionierung könnte wie folgt lauten: „Ich helfe Startups dabei, ihre GeschĂ€ftsmodelle zu entwickeln, ihre Marktposition zu finden und erfolgreich zu skalieren.“

Mailchimp
Mailchimp ist eine All-in-One-Marketingplattform fĂŒr kleine Unternehmen. Mit unserer intelligenten Marketing-Technologie, unserem preisgekrönten Support und unseren inspirierenden Inhalten ermöglichen wir Millionen von Kunden weltweit, Unternehmen zu grĂŒnden und auszubauen.

Slack
Slack ist der Knotenpunkt fĂŒr Zusammenarbeit, der die richtigen Leute, Informationen und Tools vereint, um Aufgaben zu erledigen. Von Fortune 100-Unternehmen bis hin zu NischenlĂ€den: Millionen von Menschen auf der ganzen Welt nutzen Slack, um ihre Teams zu verbinden, Systeme zu vereinheitlichen und ihr Unternehmen voranzutreiben.

Parse.Iy
Parse.ly ist das neue Maß fĂŒr den Wert von Inhalten. Sein branchenfĂŒhrendes Content-Analysesystem unterstĂŒtzt die Content-Strategie seiner ĂŒber 300 Unternehmenskunden. Parse.ly ist auf ĂŒber 3.000 High-Traffic-Seiten installiert. Durch seine Netzwerkdaten kann Parse.ly einen Einblick in die aggregierten Content-Verhaltensweisen von ĂŒber 1 Milliarden monatlichen Internetnutzern geben.

RateGenius
„RateGenius verbindet Menschen, Produkte und Technologie, um fĂŒr Verbraucher den besten Autokreditzins zu finden. Das tun wir, indem wir unsere innovative Ursprungsplattform zusammen mit unserem Netzwerk von ĂŒber 150 Kreditinstituten landesweit nutzen, um mehrere Angebote einzuholen und die beste Option fĂŒr den Kunden zu finden.

Alexa‹
Alexa ist eine vertrauenswĂŒrdige Quelle fĂŒr Einblicke in das digitale Verhalten, das Marketer nutzen, um ihre Zielgruppe zu erreichen und ihr Wachstum zu beschleunigen. Abonnenten des Alexa Marketing Stack profitieren von umfassenden Wettbewerbs- und Zielgruppeneinblicken, die ihnen helfen, ihre Zielgruppe besser zu verstehen, Wachstumschancen ĂŒber mehrere MarketingkanĂ€le hinweg zu entdecken und die tĂ€glichen Workflows der Planung, Erstellung, Optimierung, Promotion und Messung der EffektivitĂ€t ihres Content-Marketings zu verwalten.

Fazit

Eine klare Positionierung ist der SchlĂŒssel zu einem erfolgreichen Unternehmen. Eine erfolgreiche Positionierung hilft Dir dabei, deine Zielgruppe besser zu verstehen, eine starke Marke aufzubauen und dich von anderen Wettbewerbern abzuheben.

Um eine erfolgreiche Positionierung zu erreichen, musst Du einige wichtige Faktoren beachten. ZunĂ€chst ist es wichtig, dass Du deine Zielgruppe genau definierst und die BedĂŒrfnisse und WĂŒnsche deiner potenziellen Kunden verstehst. Eine klare Botschaft, die auf diese BedĂŒrfnisse eingeht, ist der nĂ€chste Schritt, um eine erfolgreiche Positionierung zu erreichen. Dabei solltest Du darauf achten, dass deine Botschaft einzigartig und unverwechselbar ist und sich von anderen abhebt.

Konsistenz in der Kommunikation ist ein weiterer wichtiger Faktor. Das bedeutet, dass deine Botschaft und dein Markenimage in allen MarketingkanĂ€len konsistent vermittelt werden mĂŒssen, um Vertrauen bei deiner Zielgruppe aufzubauen. Es ist auch wichtig, Trends und VerĂ€nderungen im Markt zu verfolgen, um gegebenenfalls Anpassungen an der Positionierung vorzunehmen.

Investiere Zeit und Energie in deine Positionierung und Du wirst sehen, wie sich dein Unternehmen erfolgreich entwickelt. Eine klare Positionierung gibt Dir die Möglichkeit, eine starke Marke aufzubauen und Dich in einem wettbewerbsintensiven Marktumfeld durchzusetzen. Wenn Du diese Erfolgsfaktoren berĂŒcksichtigst, bist Du auf dem richtigen Weg, um eine erfolgreiche Positionierung zu erreichen.

Apple hat sich als Unternehmen positioniert, das innovative Produkte anbietet, die sowohl funktional als auch Àsthetisch ansprechend sind.

Endlich entspannt mehr Kunden gewinnen

In 7 Tagen zur Positionierung, die Kunden anzieht, wie ein Magnet!

Damit die richtigen Kunden, Deine Leistungen als Lösungen wahrnehmen, brauchst Du eine verkaufsstarke Positionierung.
In diesem Kompaktkurs fĂŒhre ich Dich Schritt fĂŒr Schritt zu einer Positionierung, die verkauft.

Nach diesem Kurs hast Du:

✓ Eine strategische Positionierung
Die meisten Positionierungen sind zu unscharf, zu austauschbar und ziehen deshalb keine Kunden an. Mit mir arbeitest du eine Positionierung aus, die dir die richtigen Kunden ins Haus holt.

✓ Ein Angebot, das verkauft
Die meisten Leistungsangebote sind zu schwammig - fĂŒr alle und niemanden. Mit deiner Positionierung richtest du deine Angebote ganz nebenbei auf deine Wunschkunden aus.

✓ Eine klare Botschaft ausformuliert
Mit meiner UnterstĂŒtzung formulierst du die Botschaft deiner Positionierung so aus, dass sich die richtigen Kunden von dir angezogen fĂŒhlen.

✓ Deine Positionierung auf einer DIN A4 Seite
Übersichtlich, kompakt und immer griffbereit. Und genau richtig, um sie bei deinen Werbemaßnahmen wie Ads, Landingpage, E-Mails, Website etc. punktgenau umzusetzen.

Kundentypologie: Falsche Kunden erkennen und mit ihnen umgehen

Kundentypologie: Falsche Kunden erkennen und mit ihnen umgehen

Eine kurze Kundentypologie, die dir hilft, falsche Kunden rechtzeitig zu erkennen. Und eine wertvolle Anleitung, wie du am besten mit ihnen umgehst.

Damit du es einmal mehr schaffst nur noch fĂŒr Kunden zu arbeiten, die deine Arbeit wertschĂ€tzen und angemessen honorieren. Ein Schritt, der dich weiter zu deinen Wunschkunden und einem Business bringt, wie du es dir wĂŒnscht.

Gibt es richtige und falsche Kunden?

Wer kennt das nicht, man nimmt einen Auftrag, einen Kunden an und Ă€rgert sich spĂ€testens, wenn’s um die Bezahlung geht. Jeder Unternehmer erwischt sie frĂŒher oder spĂ€ter.

Eine kleine Typisierung:

1. Ewige Zweifler

Kunden, die zwischendrin die Zielvorgaben Ă€ndern, weil sie selber nicht genau wissen, was sie wollen. Ein kleiner Impuls von außen und schon ist das Ziel ein anderes. Wie eine Fata Morgana verschwimmt das Ziel immer wieder wage am Horizont. Eine Jagd, die man nicht gewinnen kann. Der Frust bei allen Beteiligten ist vorprogrammiert.

Kleiner Trost: Das hat meist nichts mir dir zu tun.

Wie mit dem Zweifler umgehen?
#1 Es ist dein Business, genau solchen Menschen zur Klarheit zu verhelfen? Dann ist das gemeinsame Ziel nicht ein bestimmtes Ergebnis, sondern die eigentliche Findung und Formulierung des Ziels. GlĂŒckwunsch! Du hast deinen Wunschkunden gefunden.

#2 Du verwendest viel Sorgfalt drauf, das anvisierte Ziel so klar und prÀzise wie irgend möglich zu formulieren. Binde den Kunden unbedingt bei dieser Arbeit ein oder lass ihn das Ziel sogar komplett selber ausformulieren. Mach klar, das dieses Ziel verbindlich ist und lass es dir abzeichnen. Mit der Unterschrift geht der Kunde auch mental einen verbindlichen Vertrag ein. Zögert er hier, kannst du nachbessern oder aussteigen.


#3 Du ziehst die Reißleine. Sobald du sicher bist, dass du es hier mit einem ewigen Zweifler zu tun hast und du genau diesen Typus nicht willst, lehnst du ihn ab. Entweder direkt oder
indirekt, indem du deine Bedingungen so unattraktiv gestaltest, dass es der Kunde ist, der abspringt.

2. Falschspieler

Das sind Kunden, die dich beauftragen, obwohl sie wissen, dass sie nicht das Budget dazu haben. Oder die es als sportliche Herausforderung sehen, möglichst wenig oder spÀt zu bezahlen. Falschspieler, deren einziges Ziel es ist, dich um deine Anerkennung und dein Honorar zu prellen.

Auch das hat meist nichts mit dir persönlich zu tun.

Wie mit dem Falschspieler umgehen?

#1 Abschlagszahlung

Eine sehr gute Möglichkeit, Falschspieler zu entlarven, ist die Forderung einer Abschlagszahlung oder einer Vorkasse. Wenn du hier schon auf dein Geld warten oder diskutieren musst, ist das ein sicheres Indiz dafĂŒr, das dir dieser Kunde Ärger einbringen wird. Finger weg!

#2 Ablehnen

Das ist die einzig hundert Prozent sichere Methode. Denn selbst wenn du einen Großteil deines Honorars erhalten hast, kann es dir passieren, das du mit diesem Typus vor Gericht landest. Und das kostet dich immer mehr Geld, Zeit und Nerven als es wert. Dabei kannst du nur verlieren. Nicht, weil du im Unrecht bist, sondern weil es in aller Regel auf einen Vergleich hinauslĂ€uft. Die Ressourcen, die du in einen Prozess steckst, kannst du besser in dein Business investieren.

#3 Wertesystem checken
Es ist ohnehin sehr wichtig, nur mit Menschen zusammenzuarbeiten, deren Wertesystem deinem sehr Ă€hnlich ist. Achte sehr genau dadrauf, was dein potenzieller Kunde dir alles erzĂ€hlt, wie er mit seinen Mitarbeitern, Lieferanten und Konkurrenten umgeht. Und achte auf dein BauchgefĂŒhl – deine Intuition. Hast du ein ungutes GefĂŒhl bei einem Kunden – lehne den Auftrag ab.

Mein Tipp: Buyer Persona Profile

Buyer Persona Profile sind eine wertvolle Hilfe, um sich auf bestimmte Kundengruppen und ihre BedĂŒrfnisse zu fokussieren.

In meinem Beitrag „Buyer Personas in 5 Stepps erstellen„, erklĂ€re ich Dir eine einfache, aber wirkungsvolle Methode, um Buyer Personas zu erstellen.

 

3. Unpassende

Ja, auch die gibt es. Kunden, die etwas außerhalb deiner Kernkompetenz von dir möchten oder insgesamt etwas außerhalb deiner eigentlichen Leistungen fordern. Sehr oft fĂŒhren solche Kunden zur Aufweichung des Leistungsangebots und der Positionierung. Und ehe du Piep sagen kannst, hast du wieder einen Bauchladen.

Wie mit dem Unpassenden umgehen?
#1 Konsequenz
Bleib konsequent bei deinen Leistungen. Kleine Abweichungen sind ok. Nicht mehr ok ist es, wenn du dich zu weit außerhalb deiner Kernkompetenzen bewegst. Also alles, was ein anderer schneller und besser leisten kann.

#2 Kooperieren
Hol dir Spezialisten mit ins Boot, die diese Bereiche besser abdecken. Als kleine EntschÀdigung kannst du eine Provision zur Auftragsvermittlung einfordern.

#3 Ablehnen
Das ist natĂŒrlich auch immer eine Option. Konzentriere dich auf Kunden, die wirklich zu dir und deinem Business passen. Erschaffe den bestmöglichen Mehrwert fĂŒr dich und deine Kunden.

Werde selber zum idealen Kunden

Wir ziehen an, was wir ausstrahlen. Es ist so einfach, dass es schon wieder schwer ist.

Deine Kunden spiegeln dich und deine GlaubenssĂ€tze. Anders ausgedrückt, du ziehst genau die Kunden an, die, wie du ticken.

Achte darauf, wie du dich selbst als Kunde verhÀltst.

  • Hast du auch immer etwas zu reklamieren?
  • Hast du Angst, ĂŒber den Tisch gezogen zu werden?
  • Zahlst du verspĂ€tet oder am liebsten gar nicht?
  • WertschĂ€tzt du die Leistungen, die andere fĂŒr dich erbringen?

Es lohnt sich auf jeden Fall, da mal genau hinzuschauen.

Die Freiheit Nein zu sagen

Viele AuftrÀge werden aus einer Unfreiheit oder Verzweiflung heraus angenommen. Als Unternehmer solltest du souverÀn entscheiden können, welche AuftrÀge du annimmst und welche eben nicht. Du entscheidest!

Nimm dir die Freiheit, auch mal Nein zu sagen. Und zwar immer dann, wenn:

  • Die Chemie nicht stimmt.
  • Der Kunde nicht zu dir und deinem Business passt.
  • Es sich um einen Falschspieler handelt.
  • Du nicht mit ewigen Zweiflern arbeiten möchtest.
  • Du nicht, die Zeit hast.

Einen Kunden nur wegen des Umsatzes anzunehmen ist genauso wie Umsatz zum Unternehmensziel zu erklÀren.

Der Umsatz ergibt sich von selbst,
wenn das Warum des Unternehmens klar ist
und konsequent umgesetzt wird.

Bildnachweis:
Fragen: Designed by Freepik Cartoons: Designed by gstudioimagen / Freepik

Mehr Umsatz durch clevere Preisstrategie

Mehr Umsatz durch clevere Preisstrategie

Wie Du Deinen Umsatz deutlich steigern kannst, indem Du Deine Preise strategisch klug wÀhlst.

Jede Leistung ist mehr als die Summe der geleisteten Zeit. Das Ergebnis, der Wert, den Du damit fĂŒr Deine Kunden erschaffst, sollte in Deinem Preis sichtbar sein.

🔝12 Preisstrategie und wie Du sie einsetzt.

Verkaufst du dich auch unter Wert?

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich habe mich jahrelang weit unter Wert verkauft. Da hat einfach die Balance zwischen meiner Leistung und der WertschĂ€tzung in Form von Geld als Gegenleistung nicht mehr gestimmt. Ich habe kontinuierlich an der Verbesserung meiner Leistungen und meiner Qualifikation gearbeitet, aber mein Honorar hab ich nicht angepasst.

Ein Problem das hausgemacht war, denn den Wert meiner Arbeit habe ich ja schliesslich selbst festgelegt.

Die Höhe deines Honorars ist eine Glaubensfrage

Was glaubst du wert zu sein?
Die Höhe deines Honorars spiegelt den Wert wieder, den du deiner Arbeit beimisst.

NatĂŒrlich hĂ€ngt dein Honorar auch vom jeweiligen Marktwert ab. Wo siedelst du dich aber an, am oberen oder am unteren Ende der Preisskala?

Du entscheidest durch deine Positionierung, was du sein willst: Ein Premium-Dienstleister oder ein Discounter? Was ĂŒbrigens so gar nicht funktioniert, ist Premium-Leistung zu Discountpreisen anzubieten. Da stimmt der Rahmen fĂŒr die Bewertung nicht, aber dazu spĂ€ter mehr.

Wenn du GlaubenssĂ€tze wie „Ich bin nicht wichtig“, „Geld ist mir nicht wichtig“ oder „Ich brauche nicht so viel Geld“ verinnerlicht hast, musst du dich nicht wundern, wenn genau das deine RealitĂ€t ist.

Wenn du also anderen nicht wichtig bist, du nicht genĂŒgend WertschĂ€tzung erfĂ€hrst und du kein angemessenes Honorar fĂŒr deine Leistung erhĂ€ltst, schau dir deine GlaubenssĂ€tze an.

Bevor du deine Kunden von dem Wert deiner Leistungen ĂŒberzeugen kannst, musst du selber ĂŒberzeugt sein. Zweifelst du an dir, werden es deine Kunden spĂŒren und konsequent deinen Preis weiter drĂŒcken oder zu deiner Konkurrenz gehen.

In meiner Marketing Mastermind findest du ĂŒbrigens hilfreiche Übungen, um dein Mindset auf Erfolg zu stellen.

Ändere dein Denken und du Ă€nderst deine Welt!

12 Preisstrategien

#1 Weniger ist mehr

Überfordere deine Kunden nicht durch zu viele Optionen. Wenn du deinen Kunden zu viele Preisoptionen bietest ĂŒberforderst du sie. Besser ist es wenige, klare Optionen anzubieten. Das gleiche gilt ĂŒbrigens auch fĂŒr deine Leistungen.

Je klarer dein Kunde weiß, was er fĂŒr welchen Preis von dir bekommt, desto leichter entscheidet er sich fĂŒr dich und nicht fĂŒr deine Konkurrenz.

Mein Tipp: Verkaufe keine Methoden, sondern Resultate

In meinem Beitrage „Verkaufe nicht Deine Zeit“ erklĂ€re ich Dir, wieso Du aufhören solltest, Deine Leistungen stundenweise zu verkaufen und wie es Dir gelingt, Leistungspakete fĂŒr bestimmte KundenbedĂŒrfnisse zu schnĂŒren.

 

#2 Der Unterschied macht’s

Achte darauf, dass sich deine Leistungen inhaltlich und preislich gut voneinander unterscheiden. Sind die Unterschiede zu gering entscheiden sich deine Kunden gegen den Kauf. Biete Mehrwert und kommuniziere den Mehrwert auch ĂŒber den Preis. Oft fĂŒhrt der Preisunterschied ĂŒberhaupt erst zum Kauf.

Durch Premium-Leistungen kommunizierst du den Wert deiner Arbeit.

#3 Goldene Mitte

Wenn du eine Leistung oder Produkt in drei Preisabstufungen anbietest, werden sich die meisten deiner Kunden fĂŒr den mittleren Preis entscheiden. Einfach, weil die meisten Menschen nicht wirklich das billigste vom billigen haben wollen, es das teuerste aber auch nicht gleich muss. Die goldene Mitte wird dein Bestseller sein.

#4 Anker-Effekt

Bietest du eine Leistung fĂŒr 2.000 € direkt neben einer Leistung fĂŒr 10.000 € an greift der sogenannte Anker-Effekt. Die erste Information hat grundsĂ€tzlich ein höheres Gewicht als die zweite.

Bei Preisen fĂŒhrt es dazu, dass die Leistung fĂŒr 2.000 € im Vergleich mit den 10.000 € als SchnĂ€ppchen wahrgenommen wird.

Umgekehrt heißt das aber auch, dass die 2.000 € Leistung neben einem 48 € als Premium wahrgenommen wird. Deine Preise sollten aber immer realistisch und im marktĂŒblichen Bereich sein. Fantasiepreise werden nur von Fantasiekunden gezahlt.

#5 BĂŒndeln

Fasse deine Leistungen zu sinnvollen BĂŒndeln zusammen. Dadurch generierst du Mehrwert fĂŒr deine Kunden. Gleichzeitig kannst du das Leistungspaket zusammen teurer als die jeweiligen Einzelleistungen verkaufen.

#6 Die magische Neun

Preise, die mit der neun enden, verkaufen besser. Im Konsumbereich ist diese Strategie Gang und gebe. Hier verkauft sich ein Produkt, das von 60 € auf 49 € runtergesetzt wird, besser als fĂŒr 45 €. Magisch!

Es lohnt sich hier durchaus mal etwas zu experimentieren, denn auch im Dienstleistungsbereich kann man diese Strategie einsetzen. Der Erfolg hĂ€ngt natĂŒrlich auch von der jeweiligen Branche ab. Was bei dem einem wirkt, kann bei dem anderen unseriös wirken.

Auch das, was hinter dem Komma steht, zĂ€hlt. Ganz nebenbei hat es insbesondere bei Angeboten den Effekt spitz kalkuliert zu wirken, als wĂŒrde ein weiterer Nachlass einfach nicht mehr drin sein.

#7 Ergebnis statt Zeit

EinfĂŒhrungspreise, Angebote und auch Rabatte sind auch fĂŒr Dienstleister wirkungsvolle Strategien, aber begehe niemals den Fehler, deine Leistung ĂŒber deinen Preis verkaufen zu wollen. Wenn du den Fokus von dir und dem Kunden auf den Preis lenkst, verliert ihr beide das Ergebnis aus den Augen.

Kommuniziere also deine Leistungen besser ĂŒber die Ergebnisse, die du erzielst. Dabei kannst du auch mit Pauschalen bzw. Leistungspaketen arbeiten. Statt die Messebetreuung fĂŒr deinen Kunden per Stunde abzurechnen, ist es sinnvoller, das Leistungspaket „Messebetreuung“ fĂŒr den Betrag X anzubieten. Vielleicht noch in drei Paketen unterschiedlicher Leistungstiefe.

#8 Der Kontext entscheidet

Um den Wert einer Leistung zu beurteilen, suchen wir automatisch nach einer VergleichsgrĂ¶ĂŸe. So wie wir beim Ankereffekt (s. a. #4 Anker-Effekt) eine hohe VergleichsgrĂ¶ĂŸe einsetzen können, um einen Preis gĂŒnstig erscheinen zu lassen, wirkt sich auch der allgemeine Rahmen auf die Wahrnehmung der Wertigkeit aus.

Besonders deutlich wird es am Joshua Bell Experiment. Der hochbezahlte und weltberĂŒhmte Violinist spielte 2008 in der Washingtoner Metro. Er spielte 43 Minuten auf seiner sĂŒndhaft teuren Stradivari. Und er spielte Bach, also die anspruchsvollen StĂŒcke von Bach. Es bekam weder die Aufmerksamkeit noch die Anerkennung und am Ende hatte er schlappe 32,17 $ zusammen.

Einer der bedeutendsten und bekanntesten Geiger unserer Zeit wird im Kontext der Metro lediglich als Straßenmusiker wahrgenommen, obwohl anhand der Stradivari und der gespielten StĂŒcke eigentlich offensichtlich war, das es sich hier um einen Profi handeln muss.
Die gleichen StĂŒcke auf dem gleichen Instrument spielt er natĂŒrlich auch in diversen KonzertsĂ€len auf der ganzen Welt, dann kostet das Ticket allerdings im Schnitt 100 $.

Mein Tipp
Wenn du also AuftrĂ€ge in fĂŒnfstelliger Höhe generieren möchtest, sind selbst gebastelte und billig gedruckte Flyer das falsche Medium, um den Wert deiner Leistung zu transportieren.
Hochwertige und damit hochpreisige Leistungen sollten immer auch wertig kommuniziert werden.

#9 Die WĂ€hrung weglassen

Apropos Dollar, auch das WĂ€hrungszeichen spielt eine Rolle bei der Preisnennung. Bei der Erstellung eines maßgeschneiderten Angebots macht es Sinn, mit den Zahlen hinter dem Komma zu experimentieren (s. a. #6 Die magische neun). Und natĂŒrlich musst du hier die WĂ€hrung nennen, aber bei Leistungspaketen solltest du besser darauf verzichten. Da wirkt ein Preis höher, wenn er neben zwei Dezimalstellen auch noch das WĂ€hrungszeichen enthĂ€lt.

1.499,59 € wirkt teurer als 1.499, da vergisst man quasi das es sich um Geld handelt. Ein Betrag der leichter zu erfassen ist, verkauft sich auch leichter.

#10 KĂŒnstliche Verknappung

Ein Klassiker, der hier natĂŒrlich nicht unerwĂ€hnt bleiben darf. Wenn es nur noch wenige PlĂ€tze in einem Online-Kurs, Seminar oder Workshop gibt, steigt die Angst, etwas unwiederbringlich zu verpassen.
Funktioniert natĂŒrlich auch durch eine zeitliche Begrenzung. Wie bei zeitlich begrenzten EinfĂŒhrungspreisen oder Rabattaktionen.

#11 Order Bump

Ein sehr beliebtes Tool fĂŒr den Verkauf von Online-Kursen. WĂ€hrend der potenzielle KĂ€ufer auf der Bezahlseite ist und noch mitten in der Kaufentscheidung steckt, poppen am Rand nacheinander alle bisherigen KĂ€ufe auf. Wenn ich sehe, das Lisa MĂŒller, Klaus Schuster und 20 andere gekauft haben oder gerade kaufen, hat das eine nicht zu unterschĂ€tzende Sogwirkung. Es bestĂ€tigt und manipuliert die Entscheidung Richtung kaufen, bringt aber auch Unruhe in den Kaufprozess.

#12 Kostenlose Leistungsprobe

Der Klassiker bei Software. Hier ist es der Free-Trial. Bei Beratern und Coaches ist es das kostenlose SondierungsgesprÀch.
Gerade bei Dienstleistungen, die man in der Regel weder anfassen noch besichtigen kann, eine sehr wirksame Strategie, um Vertrauen aufzubauen und die Kaufentscheidung abzusichern und damit zu erleichtern.
Nichts ĂŒberzeugt mehr als die Chance, etwas kostenlos auf Herz und Nieren zu testen.

Ähnlich funktioniert es bei Apps: Hier aber vor allem mit einer generellen kostenlosen Lösung mit reduziertem Funktionsumfang und hat man sich erst einmal von dem Nutzen der Leistung ĂŒberzeugt, folgt gerne ein Upgrade auf die kostenpflichtige Version.
So weit die 11 Strategien. Ich bin sicher, du konntest wertvolle Impulse mitnehmen und ich wĂŒnsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung.

 

Theorie verstanden, aber du weißt trotzdem nicht, wo du anfangen sollst?

Kein Problem, du hast jetzt 2 Möglichkeiten:

1. Du testest eine der 12 Strategien

Unsere Ungeduld verfĂŒhrt uns ja gerne dazu, alles auf einmal zu wollen. Das ich menschlich und verstĂ€ndlich fĂŒhrt, aber oft einfach nur zur Überforderung und damit zum Scheitern.

ZĂŒgle deinen Enthusiasmus auf eine Strategie und zieh die konsequent ĂŒber einen angemessenen Zeitraum durch.

2. Du vereinbarst ein  StrategiegesprÀch

  • Welche Strategie ist fĂŒr dich und deine Kunden die richtige?
  • Was ist ein angemessener Zeitraum?
  • Welche Preishöhe ist angemessen?

Diese und Àhnliche Fragen klÀre ich gerne mit dir in einem StrategiegesprÀch. Im Vorfeld erhÀltst du von mir einen Fragebogen, damit wir in dieser Stunde auch wirklich was bewegen, einverstanden?

Jetzt StrategiegesprÀch buchen und 1 Stunde konzentriert an deiner Preisstrategie arbeiten.

Marketing Praxis Camp fĂŒr Coaches, Berater, Trainer – Dienstleister

Die geniale Kombi aus Selbstlernkurs und Einzelberatung, die Dein Business zum Fliegen bringt.

  • Nie wieder Zeit und Geld mit Werbemaßnahmen verschwenden, die an die falschen Menschen adressiert sind.
  • Nie wieder Frust durch Maßnahmen, die nichts bringen. Du weiß ganz genau, was Du tun musst, um Kunden zu gewinnen.
  • Deine Angebote verkaufen sich quasi von alleine, weil sie messerscharf auf die BedĂŒrfnisse bestimmter Kundengruppen ausgerichtet sind.
  • Endlich macht Dein Marketing seinen Job: Dein Business bekannt machen und kontinuierlich Kunden gewinnen.
Bildnachweis
Olya Kobruseva bei Pexels

Verkaufe nicht Deine Zeit

Verkaufe nicht Deine Zeit

Wieso Du aufhören solltest, Deine Leistungen stundenweise zu verkaufen und wie es Dir gelingt, Leistungspakete fĂŒr bestimmte KundenbedĂŒrfnisse zu schnĂŒren. Ganz nebenbei steigerst Du dadurch die Zufriedenheit Deiner Kunden und Deinen Umsatz. Cool oder?

Hast Du Dich eigentlich schon mal intensiver mit dem beschÀftigt, was Deine Kunden mithilfe Deiner Leistung erreichen möchten?

Die Katze im Sack verkaufen

Als Dienstleister verkaufst Du ein Produkt, das man weder anfassen noch anschauen kann. Die berĂŒhmt berĂŒchtigte Katze im Sack.

Viele Dienstleister wie Coaches, Berater oder Trainer verkaufen deshalb ihr Zeit. Vielleicht machst du es ja genauso. Im Folgenden erklĂ€re ich Dir, warum Du auf gar keinen Fall Deine Zeit rein ĂŒber die Zeit verkaufen solltest.

FĂŒr Dienstleister ist es ĂŒbrigens mindestens ebenso wichtig, richtig gute Produkte – Leistungspakete – zu entwickeln, wie fĂŒr Automobil- oder Handyhersteller. Viele Dienstleister unterschĂ€tzen die Bedeutung ihrer Kommunikation.

Weil Du keine physischen Produkte hast, die man anfassen und testen kann, ist die Kommunikation besonders wichtig. Die Kommunikation muss leisten, was einem Anfassen und Ausprobieren eines physischen Produkts gleichkommt.

Die Kommunikation muss die Kunden von der QualitĂ€t Deiner Leistungen ĂŒberzeugen. Dein Stundensatz tut es nĂ€mlich nicht.

Leistungspakete entwickeln

Als Dienstleister bietest du schon jetzt mindestens eine Leistung an. Leistungen wie:

  • Nachfolgeberatung
  • Life Coaching
  • Organisationsaufstellung
  • FĂŒhrungskrĂ€ftetraining
  • Homöopathie
  • Webdesign
  • etc.

Verkaufst Du Deine Leistung eben genau als Life Coaching, FĂŒhrungskrĂ€ftetraining etc., verkaufst Du eigentliche nur eine Methode oder Tool. Dein Angebot wird dadurch komplett austauschbar.

Sobald Deine Leistungen aber austauschbar sind, bleibt Deinen Kunden gar nichts anderes ĂŒbrig, als ihre Entscheidung aufgrund des Preises zu fĂ€llen. Nicht gut!

Um aus Deiner Leistung gute Leistungspakete zu entwickeln, setzt Du an den Kundenproblemen an.

 Leistungspakete sollten immer von dem Kundenproblem aus entwickelt werden.

Beispiel: Leistungspakete eines Heilpraktikers

Das Leistungspaket von einem Heilpraktiker kann beispielsweise auf dem Kundenproblem chronische Bronchitis basieren. Das Angebot besteht in der Kombination aus Homöopathie und Phytotherapie.

Resultate statt Methoden

Überlege, wie Du Deine aktuellen Leistungen zu Rundum-Sorglos-Paketen ergĂ€nzen kannst.

Da chronische Bronchitis mit mentalem Stress und Atemnot einhergeht, macht es Sinn, die Leistung um Entspannungstraining wie autogenes Training, Massage, Akupunktur oder auch Mental-Training zu ergÀnzen.

Beispiel Produktenticklung: Heilpraktiker

Du musst  dabei nicht alle Leistungen Deines Leistungspakets auch wirklich selber erbringen. Es lohnt sich, ĂŒber komplementierende Kooperationen oder Joint Venture nachzudenken.

Statt lediglich Homöopathie und Phytotherapie bietet unser Heilpraktiker nun punktgenau fĂŒr Menschen mit chronischer Bronchitis ein Leistungspaket fĂŒr „Beschwerdefreiheit und mehr LebensqualitĂ€t bei chronischer Bronchitis“ an.

Und selbst dieses Leistungspaket lÀsst sich in noch weitere Pakete unterteilen.

Beispiel Leistungspakete: Heilpraktiker

Aus der Nennung der eingesetzten Methoden – Homöopathie und Phytotherapie – sind nun Leistungspakete entstanden, die individuell fĂŒr die jeweiligen KundenbedĂŒrfnisse anpassbar geworden sind.

DarĂŒber hinaus entsteht bereits durch den Text ein fassbares Bild im Kopf Deiner Kunden. Je genauer dein Leistungspaket auf die erwartete Zielvorstellung wie Beschwerdefreiheit und LebensqualitĂ€t abzielt, desto stĂ€rker wird die Sogwirkung, die Du damit auf Deine Kunden ausĂŒbst.

Ich empfehle Dir Deine Leistungspakete noch mit passenden Illustrationen, Grafiken oder Fotos zu visualisieren. Bilder werden schneller, leichter und emotionaler wahrgenommen als reiner Text, der ja erst einmal gelesen werden muss und nur das Hirn anspricht. Bilder wecken Emotionen und berĂŒhren Deine Kunden da, wo reiner Text nicht hinkommt.

Welche Vorteile du durch Leistungspakete hast

#1 Überzeugende Kommunikation

Dadurch das man Deine Leistungen weder sehen noch anfassen kann, musst Du bei der Kommunikation ĂŒberzeugen. Das kannst Du aber nicht, wenn Du lediglich Deine Methoden oder Tools verkaufst. Du beispielsweise  als Heilpraktiker Homöopathie, Phytotherapie und noch 5 weitere Methoden anbietest. Du setzt ja diese Methoden fĂŒr eine Vielzahl von Krankheiten ein. Was Dein Kunde aber bei Dir sucht, ist eine Lösung fĂŒr sein Problem und eben keine Methode.

Mach es Deinen Kunden leicht
Statt sie selber rausfinden zu lassen, wofĂŒr sie Deine Leistung brauchen könnten, nimmst Du Ihnen diese Transfreleistung ab und sagst ganz konkret, was Du fĂŒr sie bewirken kannst.

In unserem Heilpraktiker Beispiel ist es die Beschwerdefreiheit und bessere LebensqualitĂ€t fĂŒr Menschen mit chronischer Bronchitis.

Durch deine Leistungspakete zeigst du deinem Kunden, dass du ihn wirklich verstanden hast und er bei dir richtig ist!

#2 Differenzierung vom Wettbewerb

Da die meisten Deiner Konkurrenten diesen Perspektivenwechsel noch nicht vollzogen haben und ihre Leistungen weiterhin aus ihrer Methoden-Perspektive verkaufen, hebst Du Dich ab. Ragst Du aus der Masse der Anbieter heraus.

Apropos Wettbewerber, hast Du eigentlich schon Deine Konkurrenz als Wachstumshelfer genutzt? Wie das geht, zeige ich Dir in meinem Artikel „Wettbewerbsanalyse als Wachstumshelfer„.

Du hast einen klaren Wettbewerbsvorteil.

#3 Deine Website rankt besser und wird gefunden

Du wirst es mitbekommen haben: Google rankt nach QualitĂ€t und Relevanz. Indem Du Leistungspakete fĂŒr bestimmte Kundenprobleme anbietest, stuft Google Deine Website nahezu automatisch als relevant ein. Dazu musst Du nur noch die relevanten Keywords identifizieren und auf Deiner Website verwenden. Der einfachste Weg dazu ist, die Auto VervollstĂ€ndigung von Google zu nutzen. Ganz unten auf der Ergebnisseite bei Google findest Du ĂŒbrigens die kleine, interessante Rubrik „Ähnliche Suchanfragen zu
“. Außerdem gib es viele hilfreiche Tools.

A

Bereit fĂŒr 3 Tage, die Dein Business verĂ€ndern?

Der wohl grĂ¶ĂŸte Unterschied zwischen SelbststĂ€ndigen und Unternehmern ist die innere Haltung. Sehe ich mich selbst als meine beste Fachkraft oder begreife ich meine Hauptaufgabe darin, das Unternehmen langfristig erfolgreich zu fĂŒhren. Bei klein- und mittelstĂ€ndischen Unternehmen fehlt oft einfach die Zeit und Lust, die Adlerperspektive einzunehmen – den Blick auf das große Ganze zu riskieren. Und hier komme ich ins Spiel.

Mein Angebot „3 Tage fĂŒr Strategie“ ist ideal fĂŒr Unternehmer:innen, GeschĂ€ftsfĂŒhrer:innen, und GrĂŒnder:innen mit Marketingverantwortung aus Dienstleistung und IT.

Gemeinsam gelingt uns leicht und mit Freude, womit man sich als Unternehmer alleine so schwertut: eine ĂŒbergreifende Strategie zu entwickeln. Wir schaffen das, indem wir Dein Fachwissen und meine Marketingexpertise zusammentun, um gemeinsam eine ĂŒbergreifende Strategie zu entwickeln, die Dein Business zum Fliegen bringt.

Leistungspakete sich eine sehr gute Basis fĂŒr hochwertigen, relevanten und wertvollen Content.

#4 Mehr organischer Traffic

Mehr Menschen finden Deine Website und besuchen sie. Das heißt die Anzahl der Menschen, die sich Deine Website mit ihrem wertvollen Content und Deinen Leistungspaketen anschauen steigt, ohne das Du Werbeausgaben hast. Und damit steigt auch Deine Bekanntheit und Du bekommst mehr Kunden und damit auch mehr Umsatz.

Eine wichtige Rolle spielt hier natĂŒrlich auch die Preisstrategie.In meinem Artikel „Mehr Umsatz durch clevere Preisstrateige“ stelle ich Dir 12 erprobte Priesstrategien vor.

➄ Traffic
➄ Bekanntheit
➄ Kunden
➄ Umsatz

#5 Positionierung als Experte / richtiger Problemlöser

Durch die VerknĂŒpfung Deines Unternehmens mit bestimmten Kundenproblemen, wie eben chronische Bronchitis wirst Du ebenfalls nahezu automatisch als Experte – als Problemlöser – wahrgenommen. Vor allem, wenn Du Deinen Kunden noch hilfreiche und interessante Informationen zu ihrem Problem lieferst.

Du siehst also durch die Entwicklung Deiner Leistungspakete kannst du nur gewinnen.

Marketing Praxis Camp fĂŒr Coaches, Berater, Trainer – Dienstleister

Die geniale Kombi aus Selbstlernkurs und Einzelberatung, die Dein Business zum Fliegen bringt.

  • Nie wieder Zeit und Geld mit Werbemaßnahmen verschwenden, die an die falschen Menschen adressiert sind.
  • Nie wieder Frust durch Maßnahmen, die nichts bringen. Du weiß ganz genau, was Du tun musst, um Kunden zu gewinnen.
  • Deine Angebote verkaufen sich quasi von alleine, weil sie messerscharf auf die BedĂŒrfnisse bestimmter Kundengruppen ausgerichtet sind.
  • Endlich macht Dein Marketing seinen Job: Dein Business bekannt machen und kontinuierlich Kunden gewinnen.
Bildnachweis
Let the cat out of the bag: Designed by rawpixel.com / Freepik
Heilpraktiker: Designed by Freepik