Hast du ein Unternehmer Mindset?

Hast du ein Unternehmer Mindset?

4 Tipps, wie du dein Mindset auf Erfolg stellst 🔑

Du entscheidest im Kopf ĂŒber Erfolg oder Misserfolg.

Es macht einen Unterschied, ob du denkst: „Ich kann das nicht“ oder „Ich kann das lernen“. Du entscheidest, ob du dich durch Begrenzungen und WiderstĂ€nde aufhalten lĂ€sst oder ob du daran wachsen willst.

Dein Leben und dein Business Àndern sich, wenn du deine Geisteshaltung Ànderst.

Jeder hat seine eigene Sicht auf die Dinge. Deine persönliche Sichtweise filtert nicht nur, wie du die Welt mit seinen Menschen und Ereignissen wahrnimmst, sondern auch, wie du sie interpretierst. Deine Interpretation wiederum hat entscheidenden Einfluss darauf, wie du reagierst und handelst.

Es macht einen Unterschied, ob du denkst: „Ich kann das nicht“ oder „Ich kann das lernen“. Du entscheidest, ob du dich durch Begrenzungen und WiderstĂ€nde aufhalten lĂ€sst oder ob du daran wachsen willst.

Auch wenn du durch deine Sozialisation und Erfahrungen bisher dazu tendierst dich, selber zu begrenzen und klein zu halten, so kannst du doch jeden Tag neu entscheiden, was du denken und leben willst.

Dein Leben und dein Business Àndern sich, wenn du deine Geisteshaltung Ànderst.

Hast du ein Unternehmer-Mindset?

Als Unternehmer darfst du, egal, ob du Solo unterwegs bist oder 100 Mitarbeiter hast keine Angst haben vor 


  • Entscheidungen
  • Fehlern
  • RĂŒckschlĂ€gen
  • Herausforderungen
  • Eigenverantwortung
Genau das macht den Unterschied zwischen SelbststĂ€ndigen und Unternehmern aus. Viele Solounternehmer, SelbststĂ€ndige und Freiberufler agieren immer noch so, als wĂ€ren sie Angestellte. Sie suchen die Verantwortung im Außen und machen sich von den Entscheidungen anderer abhĂ€ngig.
 
Unternehmer mit wachstumsorientiertem Selbstbild:
  • Entwickeln sich gerne weiter.
  • Glauben, das sie selber fĂŒr die Erreichung ihrer Ziele und TrĂ€ume verantwortlich sind.
  • Nutzen Fehler und Misserfolge, um daraus zu lernen und sich weiterzuentwickeln.
  • Glauben das sie alles erreichen können, was sie wollen.

4 Schritte zum Unternehmer Mindset

#1 Dankbarkeit

Es ist einfach unglaublich, wie schnell wir alles fĂŒr selbstverstĂ€ndlich nehmen. Kaum haben wir ein Ziel erfolgreich erreicht, schon hetzen wir dem nĂ€chsten hinterher.

Durch bewusste Dankbarkeit verĂ€nderst du deinen Fokus: Weg von dem, was noch nicht so toll ist – hin zu all dem, was du bereits erreicht hast.

So geht’s
Finde bewusst jeden Tag 3 Dinge, fĂŒr die du dankbar bist. Glaub mir Dankbarkeit ist ein echter Gamechanger. Dankbarkeit verĂ€ndert deine Sicht auf die Dinge und steigert dein SelbstwertgefĂŒhl.

#2 Reflexion

Allzu schnell hetzen wir durch den Tag und schalten auf Autopilot, um all die Aufgaben und Termine vom Tisch zu bekommen. Dadurch verlieren wir an SouverÀnitÀt.

Was du als Unternehmer brauchst, um zielgerichtet und strategisch zu agieren, statt nur zu reagieren, sind regelmĂ€ĂŸige Auszeiten. Zeit und Ruhe, um zu reflektierten:

  • Wo stehe ich gerade?
  • Was möchte ich erreichen?
  • Womit beschĂ€ftige ich mich am meisten?
  • Womit sollte ich mich stattdessen beschĂ€ftigen?
  • Was lĂ€uft gut?
  • Was lĂ€uft weniger gut?
  • Wo habe ich mich blöd verhalten und wie hĂ€tte ich mich besser verhalten können?

So geht’s
Ideal ist ein Bullet Journal, weil es dich tĂ€glich in die Reflexion bringt. Schnell geraten wir nĂ€mlich in ein stumpfes Abarbeiten von Aufgaben und To-do’s, statt die Dinge zu tun, die wirklich wesentlich fĂŒr uns sind. Jeden Tag 15 Minuten bringen dich weiter als der lang geplante und immer wieder verschobene große Strategietag.

#3 Fokus

TĂ€glich prasseln unglaubliche viele Informationen, Impulse und Ablenkungen auf uns ein. Da verliert man leicht den Überblick und die Gefahr, sich zu Verzetteln ist groß. Nimm dir lieber weniger vor und ziehe das dann konsequent durch.

So geht’s
Fokussiere dich jeden Tag auf 3 Dinge, die dich in deinem Business wirklich weiterbringen. Halte es genauso mit deinem Wochen- und Monatszielen. Nimm dir weniger vor, aber arbeite konzentriert an diesen Zielen und Aufgaben.

Begrenze die Anzahl deiner Ziele auf:

  • 3 Monatsziele
  • 3 Wochenziele
  • 3 Tagesziele

#4 Selbstverantwortung

Es ist so leicht zu jammern und die Verantwortung fĂŒr all das, was nicht rund lĂ€uft, im Außen zu suchen, den Ă€ußeren UmstĂ€nden und den anderen Menschen. Den unzuverlĂ€ssigen Mitarbeiten, den blöden Kunden, Dienstleistern etc. pp.

Gibst du die Verantwortung ab – gibst du die Kontrolle ab. Hol dir deine UnabhĂ€ngigkeit zurĂŒck, indem du die Verantwortung fĂŒr dich und deine Handlungen bewusst selbst ĂŒbernimmst.

So geht’s
Stelle dir bei allem, was dir begegnet diese 3 Fragen:
 
  1. Worauf fokussiere ich mich?
  2. Wie bewerte ich das?
  3. Wie reagiere ich?

Ein Ereignis – zwei Reaktionsmöglichkeiten

Beispiel: Ein Kunde verschiebt einen Termin:

  • Du kannst dich auf die Absage fokussieren und es als mangelnde WertschĂ€tzung dir und deiner Arbeit gegenĂŒber bewerten und verstimmt reagieren.
  • Oder du fokussierst dich auf die dadurch gewonnene Zeit und bewertest es als Chance dich, endlich um XYZ zu kĂŒmmern und reagierst verstĂ€ndnisvoll.

Diese Fragen öffnen dir ein Zeitfenster, um ĂŒberlegt, statt auf Autopilot zu reagieren. Zudem wird dir dadurch bewusster, dass alles eine Frage der Perspektive und der Bewertung ist.

Marketing Praxis Camp fĂŒr Coaches, Berater, Trainer – Dienstleister

Die geniale Kombi aus Selbstlernkurs und Einzelberatung, die Dein Business zum Fliegen bringt.

  • Nie wieder Zeit und Geld mit Werbemaßnahmen verschwenden, die an die falschen Menschen adressiert sind.
  • Nie wieder Frust durch Maßnahmen, die nichts bringen. Du weiß ganz genau, was Du tun musst, um Kunden zu gewinnen.
  • Deine Angebote verkaufen sich quasi von alleine, weil sie messerscharf auf die BedĂŒrfnisse bestimmter Kundengruppen ausgerichtet sind.
  • Endlich macht Dein Marketing seinen Job: Dein Business bekannt machen und kontinuierlich Kunden gewinnen.
10 GrĂŒnde, warum du nicht ins Tun kommst

10 GrĂŒnde, warum du nicht ins Tun kommst

Alles Wissen und Können nĂŒtzt dir nichts, wenn du nicht ins Tun in die Umsetzung kommst. Eine kleine Anleitung, wie es gelingt!

Vom Perfektionismus ĂŒber die Angst vorm Scheitern bis hin zu meinem persönlichen Lieblingsfehler: Den zweiten vor den ersten Schritt machen. Es gibt viele GrĂŒnde, nicht anzufangen. Welches sind Deine?

Finde Deine GrĂŒnde und erfahren, wie Du es schaffst, ins Tun zu kommen.

 

#1 Es ist nicht perfekt

Du arbeitest und arbeitest und arbeitest und bist nie zufrieden. Wenn du wartest, bis alles perfekt ist, wirst du ewig warten, denn es wird nie perfekt sein. Trau dich.

Mach Fehler! Und arbeite mit 80 % Lösungen.

 

(mehr …)