Das Unternehmer Mindset: Wie du erfolgreich wirst und bleibst

Das Unternehmer Mindset: Wie du erfolgreich wirst und bleibst

Eine wichtige Sache, die Du als Unternehmer tun solltest, ist, regelmĂ€ĂŸig Dein Unternehmer Mindset auf den PrĂŒfstand zu stellen. Es ist von großer Bedeutung zu verstehen, wie Deine Einstellungen und Überzeugungen Deinen Erfolg beeinflussen können, insbesondere wenn Du bereits Unternehmer bist oder darĂŒber nachdenkst, einer zu werden. Wenn Du Dein Mindset als Unternehmer verbessern möchtest, kann ich Dir einige Tipps geben.

Was ist ein Unternehmer Mindset?

Als erfolgreicher Unternehmer ist es wichtig, ĂŒber ein starkes Unternehmer Mindset zu verfĂŒgen. Dieses Denkmuster umfasst Eigenschaften wie Selbstverantwortung, Risikobereitschaft, AgilitĂ€t und AnpassungsfĂ€higkeit. Im Gegensatz zum Angestellten Mindset, bei dem man sich auf einen sicheren Job verlĂ€sst, ĂŒbernehmen Unternehmer Verantwortung fĂŒr ihr Handeln und sind bereit, Risiken einzugehen.

 

Warum ist ein Unternehmer Mindset wichtig?

Als Unternehmer ist es von grĂ¶ĂŸter Bedeutung, ein starkes Unternehmer Mindset zu haben. Dies liegt daran, dass es den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen kann. Unternehmer mĂŒssen in der Lage sein, Chancen zu erkennen, Risiken einzuschĂ€tzen und schnell zu handeln. Sie mĂŒssen immer wieder neuen Herausforderungen gegenĂŒberstehen und sich anpassen können, um im Markt zu bestehen. 

Das Unternehmer Mindset: Wie du erfolgreich wirst und bleibst

Was macht ein Unternehmer Mindset aus?

Es reicht nicht aus, als Unternehmer:in nur die richtige Marketingstrategie zu haben – das richtige Mindset ist genauso wichtig. Deine GlaubenssĂ€tze und Überzeugungen können einen entscheidenden Einfluss darauf haben, wie erfolgreich Dein Unternehmen letztendlich sein wird.

#1 GlaubenssĂ€tze und Überzeugungen
Deine GlaubenssĂ€tze und Überzeugungen bilden das Fundament Deines Denkens und Handelns. Wenn Du fest davon ĂŒberzeugt bist, dass Du Erfolg haben wirst, dann wirst Du diesen Erfolg auch erreichen. Aber wenn Du glaubst, dass Du scheitern wirst, wird es schwierig fĂŒr Dich sein, erfolgreich zu sein. ÜberprĂŒfe daher Deine GlaubenssĂ€tze und Überzeugungen regelmĂ€ĂŸig und frag Dich, ob sie Dich unterstĂŒtzen oder hemmen.

#2 Mentale FlexibilitÀt
Erfolgreiche Unternehmer haben oft den Mut, sich neuen Ideen und AnsÀtzen zu öffnen. Versuche auch Du, Dein Denken zu erweitern und Dich neuen Herausforderungen zu stellen. Sei bereit, aus Fehlern zu lernen und neue Wege zu finden, um erfolgreich zu sein.

#3 Zielorientierung
Es ist wichtig, klare Ziele fĂŒr Dein Unternehmen zu setzen und konsequent daran festzuhalten. Überlege genau, welche Schritte Du unternehmen musst, um diese Ziele zu erreichen, und entwickle eine Strategie, um diese Schritte umzusetzen.

#4 Resilienz
Erfolgreiche Unternehmer lassen sich durch RĂŒckschlĂ€ge nicht entmutigen. Stattdessen betrachten sie Herausforderungen als Chancen, um zu wachsen und sich zu verbessern. Ändere Deine Einstellung zu Misserfolgen indem aus ihnen lernst. Sei bereit, neue Wege zu gehen und Dich neuen Herausforderungen zu stellen. So wirst Du langfristig erfolgreich sein.

#5 Kommunikation
Eine klare und effektive Kommunikation ist entscheidend fĂŒr den Erfolg eines Unternehmens. Stell sicher, dass Du und Dein Team klare Ziele und Erwartungen haben und regelmĂ€ĂŸig kommunizieren, um sicherzustellen, dass alle auf dem gleichen Stand sind.

 

Wie entwickle ich ein Unternehmer Mindset?

Das Gute ist, selbst wenn Du aktuell noch kein Unternehmer Mindset hast, kannst Du eins entwickeln. Hier sind einige Möglichkeiten:

1. Mindset-Training
Du kannst Dein Mindset durch gezieltes Training Ă€ndern. Hierzu gehören Übungen wie Visualisierung, Affirmationen und positive SelbstgesprĂ€che.

2. Persönlichkeitsentwicklung
StÀrken und SchwÀchen kennen ist ein wichtiger Schritt, um ein erfolgreiches Mindset zu entwickeln. Durch Persönlichkeitsentwicklung und Reflexion kannst Du Deine StÀrken stÀrken und an Deinen SchwÀchen arbeiten.

3. Netzwerken und Mentoring
Du kannst von anderen erfolgreichen Unternehmern lernen, indem Du Dich mit ihnen vernetzt oder einen Mentor findest. Dies gibt Dir die Möglichkeit, von ihren Erfahrungen und Fehlern zu lernen.

4. Umgib Dich mit den richtigen Menschen
Du kannst Dein Mindset weiterentwickeln, indem Du Dich mit Menschen umgibst, die Dich schÀtzen und Dir helfen, Dich weiterzuentwickeln.

Ein Unternehmer Mindset ist ein Denkmuster, das erfolgreiche Unternehmer auszeichnet. Es umfasst Merkmale wie Selbstverantwortung, Risikobereitschaft, AgilitĂ€t und AnpassungsfĂ€higkeit. Im Gegensatz zum Angestellten Mindset, bei dem man sich auf den sicheren Job verlĂ€sst, ĂŒbernehmen Unternehmer Verantwortung fĂŒr ihr Handeln und sind bereit, Risiken einzugehen.

Entrepreneurial Mindset: So denken erfolgreiche Unternehmer

Erfolgreiche Unternehmer haben ein starkes Mindset, das ihnen geholfen hat, erfolgreich zu werden. Hier sind einige Best-Practice-Beispiele:

1. Elon Musk
Musk ist ein erfolgreicher Unternehmer, der durch sein Mindset viele Herausforderungen gemeistert hat. Er hat eine hohe Risikobereitschaft, ist sehr agil und hat eine starke Vision.

2. Richard Branson
Branson ist ein weiteres Beispiel fĂŒr einen erfolgreichen Unternehmer. Sein Mindset ist geprĂ€gt von Risikobereitschaft, KreativitĂ€t und Durchhaltevermögen.

3. Steve Jobs
Jobs war bekannt fĂŒr seine Vision und seinen Glauben an das, was er tat. Er war sehr fokussiert und hatte eine klare Vorstellung davon, was er erreichen wollte. Er war auch bereit, Risiken einzugehen und sich von RĂŒckschlĂ€gen nicht entmutigen zu lassen. Seine Leidenschaft und sein Selbstvertrauen waren ein wichtiger Faktor fĂŒr den Erfolg von Apple.

 

Ein Unternehmer Mindset ist wichtig, weil es den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen kann. Unternehmer mĂŒssen in der Lage sein, Chancen zu erkennen, Risiken einzuschĂ€tzen und schnell zu handeln. Sie mĂŒssen sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen und sich anpassen können, um im Markt zu bestehen.

4 Tipps zur Entwicklung eines erfolgreichen Mindsets

1. Dankbarkeit
Durch Dankbarkeit und Fokussierung auf die bereits erreichten Ziele kannst Du Dein SelbstwertgefĂŒhl kontinuierlich steigern. Du traust Dir immer mehr zu und gehst mit einer ganz anderen Energie an die Dinge ran. Deine Sicht auf Deine FĂ€higkeiten und was möglich ist verbessert sich tĂ€glich.

2. Reflexion
Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Du regelmĂ€ĂŸig Zeit einplanst, um bewusst ĂŒber Deine Ziele und Deine derzeitige Situation nachzudenken. Am einfachsten gelingt Dir das, indem Du Dir feste Zeiten – morgens und abends – dafĂŒr reservierst. Hier ein paar hilfreiche Reflexionsfragen:

– Worauf möchte ich mich heute fokussieren?
– WofĂŒr bin ich heute dankbar?
– Welche drei „guten Dinge“ sind heute passiert?
– Was habe ich heute gelernt?
– Was hĂ€tte ich heute besser machen können?

3. Fokus
Das Problem: Viele Unternehmer verzetteln sich, weil sie alles auf einmal angehen wollen. Konzentriere Dich tÀglich auf drei Dinge, die Dein GeschÀft wirklich Vorranbringen können.

4. Selbstverantwortung
Es ist einfacher, den UmstĂ€nden, den Mitarbeitern oder der Konkurrenz die Schuld zu geben. Tu das nicht! Übernehme die Verantwortung fĂŒr Deine Entscheidungen, Fehler und RĂŒckschlĂ€ge und nutze sie, um daraus zu lernen und Dich weiterzuentwickeln.

 

3 praktische Übungen, um Dein Mindset zu verbessern

1. Dankbarkeits-Tagebuch fĂŒhren
Schreib jeden Abend drei Dinge auf, fĂŒr die Du an diesem Tag dankbar bist.

Selbst der schrecklichste Tag wird etwas Positives an sich haben.

Das kann etwas Einfaches sein wie „Ich bin dankbar fĂŒr die Sonne heute“ oder „Ich bin dankbar fĂŒr das leckere Essen, das ich heute gegessen habe“. Indem Du Dich auf die positiven Dinge in Deinem Leben konzentrierst, wirst Du Dich besser fĂŒhlen und Dein Mindset wird ganz automatisch positiver.

2. Affirmationen
Affirmationen sind positive Aussagen, die Du Dir selbst sagst, um Dein Selbstbewusstsein zu stÀrken und Dein Mindset zu verbessern.

Leider sagen und denken wir oft negative Dinge ĂŒber uns, wie „Das schaffe ich nicht.“ oder „Das kann nicht gut gehen“.

Du wirst ĂŒberrascht sein, was passiert, wenn Du stattdessen mit dem Gedanken „Ich schaffe das!“ an die nĂ€chste Aufgabe herangehst.

Du könntest zum Beispiel jeden Morgen sagen: „Ich bin stark, ich bin klug, ich kann alles erreichen, was ich mir vornehme“. Indem Du diese positiven SĂ€tze wiederholst, wirst Du Dich selbst ermutigen und Dein Mindset positiv beeinflussen.

3. Komfortzone verlassen
Versuche, Dich regelmĂ€ĂŸig neuen Herausforderungen zu stellen, um Dein Mindset zu verbessern. Das kann so einfach sein wie ein neues Hobby ausprobieren oder eine neue Sprache lernen. Indem Du Dich selbst herausforderst und neue Dinge lernst, wirst Du selbstbewusster erfolgreicher.

 

4 Tipps zur Entwicklung eines Unternehmer Mindsets

Fazit

Das Unternehmer Mindset ist ein absolutes Muss fĂŒr den Erfolg als Unternehmer:in. Es beinhaltet wichtige Eigenschaften wie Selbstverantwortung, Risikobereitschaft und AgilitĂ€t.

Wenn du ein erfolgreiches Mindset entwickeln willst, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise Mindset-Training, Persönlichkeitsentwicklung und Mentoring.

Die Erfolgsstories von anderen Unternehmern verdeutlichen, wie essenziell das Unternehmer Mindset fĂŒr den Erfolg ist.

Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, was du darĂŒber denkst – ich hoffe, der Artikel war hilfreich und inspirierend fĂŒr dich!

Meine 5 grĂ¶ĂŸten Marketingfehler und wie ich sie ĂŒberwunden habe

Meine 5 grĂ¶ĂŸten Marketingfehler und wie ich sie ĂŒberwunden habe

Magst Du Dich auch so ungern verkaufen?
Kenne ich! Nur zu gut sogar.

Oder denkst Du auch, das Du noch nicht so weit bist?

Diese und andere Fehler habe ich auch begangen. Ich zeige Dir, wie es mir gelungen ist, sie zu ĂŒberwinden.

Du kennst den Spruch von dem Schuster und seinen Leisten? Genau!

So ging es mir auch jahrelang. Ich war wie eine Muse mit Schreibblockade. Als Marketingconsultant konnte ich bei meinen Klienten wahre Wunder bewirken, nur mein eigens Marketing dĂŒmpelte vor sich hin. Du kennst das vielleicht.

Hier nun meine praxiserprobten 5 grĂ¶ĂŸten Marketingfehler:

 

#1 Ich wollte mich nicht verkaufen

Eine irre Mischung aus Stolz, Scham und Verletzlichkeit hat mich in der hinteren Reihe verharren lassen. Interessanterweise waren aber die paar halbherzigen AnsĂ€tze, die ich Richtung Akquise ĂŒbernommen habe, meistens von Erfolg gekrönt. Ich habe es aber dennoch gehasst. Hier nun meine praxiserprobten 5 grĂ¶ĂŸten Marketingfehler:

 

Warum eigentlich?
Weil ich den Eindruck hatte, dass ich, wer anders sein muss. Einem geleckten Businessbild entsprechen muss, was meine eigene Persönlichkeit verdrÀngt. Aber wie, bitte schön kann ich authentisch sein, wenn ich mich dabei verstecken muss? Eben!

Und andererseits waren da immer diese Stimmen in meinem Kopf, die mir sagten, dass ich noch nicht so weit bin; dass ich nicht gut genug bin. Das alle anderen viel, viel besser sind als ich. Bullshit!

Ich habe lange gebraucht, mein Mindset zu Àndern und meinen eigen Wert zu erkennen und anzuerkennen.

Das es zudem viel bessere und wirkungsvollere Wege als Kaltakquise gibt, konnte ich meinen Klienten nicht nur super vermitteln, sondern ihnen auch immer Wege und Methoden zeigen, wie’s richtig super funktioniert. Aber das ist ein anderes Thema 

10 GrĂŒnde, warum du nicht ins Tun kommst

#2 Angst davor nicht zu genĂŒgen

Also nicht, dass ich jetzt an Agoraphobie leide oder Menschenscheu bin 
 Es war mehr die Angst davor, dass sie irgendwann merken, das meine inneren Stimmen s. a. „#1 Ich wollte mich nie verkaufen“, recht haben.

Es fiel mir immer unglaublich schwer, den Kontakt nach einem Auftrag zu halten. Nicht aus Faulheit oder Desinteresse, sondern wirklich aus der Angst heraus zu hören, das es doch nichts gebracht hat. Mir hat da sehr geholfen, mein Mindset auf Erfolgskurs zu stellen.

Bis ich irgendwann realisiert habe: Der Kontakt zum Kunden bietet mir zwei Chancen:
 
  1. Ist er zufrieden, erhalte ich Anerkennung, Lob, eine wertvolle Kundenstimme und schlimmstenfalls einen weiteren Auftrag.
  1. Ist er unzufrieden, können wir darĂŒber reden und das Ă€ndern.
Beides sind Chancen! Verlieren kann ich eigentlich nur, wenn ich den Kontakt nicht halte.

#3 Den eigenen Wert verkannt

Ja, das Problem mit dem abrechnen der eigenen Leistung.

Auch nicht schlecht! Und so ĂŒberaus praktisch fĂŒr einen Unternehmer oder?

Ernsthaft? Ernsthaft! Und das VerblĂŒffende, genau diese Angst haben meine Klienten auch oft. Also nicht die Angst, dass ich Geld fĂŒr meine Leistung fordere, sondern eben auch die, selber einen angemessenen Preis zu verlangen.

Wie oft habe ich nicht meine komplette Leistung abgerechnet! Oh, Mann!

Dahinter steckt letztlich immer der Zweifel am eigenen Wert. Der lÀsst sich beispielsweise durch ein Erfolgsjournal lösen. Wie es Dir gelingt, sorgsamer mit Dir umzugehen, erfÀhrst Du hier: 5 Tipps im Umgang mit Durststrecken.

Es ist halt immer die Frage, auf wen hören ich: Die Stimme des Zweifels und der Angst oder denen des Vertrauens und des Selbstwerts? Welche Stimme fĂŒttere ich tĂ€glich mit meinen Gedanken, GesprĂ€chen und dem, was ich an BĂŒchern, Medien etc. konsumiere?

Bei meinen Klienten konnte ich das Problem ĂŒbrigens immer ganz schnell und einfach lösen. Etwa durch:

  • Zwei gleiche Produkte mit unterschiedlicher Verpackung. Einem herkömmlich und einem Idealpreis. Besser verkauft hat sich immer das Produkt mit dem höheren Preis. Interessant, oder?

  • Ein Mindesthonorar festlegen und dem Kunden den Preis festlegen lassen. Auch hier war der Preis immer höher als der bisher Angenommene.
Und natĂŒrlich, indem man das Ergebnis und nicht seine Zeit verkauft.
Es ist natĂŒrlich auch einfacher, wenn ein Externer, wie ich den Preis festlegt. 😉

#4 Unsichtbarkeit

Eine Mischung aus Bequemlichkeit und mangelndem SelbstwertgefĂŒhl hat mich lange daran gehindert, sichtbar zu werden. Hier erfĂ€hrst Du: 5 Blockaden, die Du zuerst lösen musstum sichtbar zu werden.

Ganz ehrlich?
Zu Agenturzeiten habe ich meinen Partner die PrÀsentationen moderieren lassen. Ich hab es nicht ertragen, vorne, sicht- und angreifbar vor mehreren Menschen zu stehen.

Egal wo, wenn ich sichtbar werde – werde ich angreifbar! Es wird immer einen geben, dem das, was ich mache oder wie ich es mache, nicht passt. Egal, was ich mache und egal, wie viele Fehler ich mache, es ist immer nur eine Momentaufnahme. Sie Ă€ndert nichts, aber auch gar nichts am eigentlichen Wert meiner Person.

Ich muss nicht allen gefallen! Und ich muss Fehler machen, um zu lernen. Ist quasi Tradition, denn auch Laufen habe ich nicht schon beim ersten Mal können. Ich habe viele, viele AnlÀufe gebraucht und ich bin immer wieder aufgestanden. Gut so!

Wie ich das ĂŒberwunden habe

HauptsĂ€chlich durch die Änderung meines Mindsets und das Verlassen meiner Komfortzone.

Und natĂŒrlich durch ĂŒben, ĂŒben und ĂŒben. Egal was nach dem zehnten, zwanzigsten oder dreissigsten Mal geht’s fast wie von selbst.

Vielleicht findest Du Dich auch bei 10 GrĂŒnde, warum Du nicht ins Tun kommst, wieder.

#5 Mangelnde Ausdauer

Ja, auch das noch. Da rafft man sich auf. Springt ĂŒber seinen eigenen Schatten. VerlĂ€sst die Komfortzone und erklimmt nicht auf Anhieb das Siegertreppchen. Keine jubelnden Massen. Keine Goldmedaille und keine 200 Neukunden, die vor meiner BĂŒrotĂŒre kampieren.Und dabei halte ich mich wirklich fĂŒr einen sehr disziplinierten Menschen, aber dennoch oft genug habe ich aufgegeben bevor meine BemĂŒhungen FrĂŒchte getragen haben. Bevor sie ĂŒberhaupt FrĂŒchte tragen konnten.

SpĂ€testens seit ich hier auf dem Land lebe, ist mir das Gesetz des SĂ€ens und Erntens bewusst. Und egal, was ich sĂ€e, es braucht immer seine Zeit, bis ich ernten kann. Und ja, manchmal erwischt man halt nicht den richtigen Zeitpunkt und die UmstĂ€nde sind auch nicht immer gĂŒnstig.

Ich ĂŒbe mich inzwischen in Geduld, was vielleicht auch damit zusammenhĂ€ngt, das ich – Gott sei Dank! nicht mehr 20 bin. Und siehe da, immer mehr meiner Maßnahmen tragen FrĂŒchte, reifen und bescheren mir einen schönen Umsatz.

Wie schaut’s bei Dir aus, was sind Deine grĂ¶ĂŸten Marketingfehler?

Bildnachweis
Eis am Boden | Designed by Freepik